Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:AllgZustVO-Kom
Ausfertigungsdatum:14.12.2004
Gültig ab:01.01.2005
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2004, 589
Gliederungs-Nr:20300
Allgemeine Zuständigkeitsverordnung für die
Gemeinden und Landkreise zur Ausführung von Bundesrecht
(AllgZustVO-Kom)
Vom 14. Dezember 2004
Zum 29.09.2016 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 2 geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 29.10.2014 (Nds. GVBl. S. 307)

Aufgrund

des Artikels I § 5 des Fünften Gesetzes zur Verwaltungs- und Gebietsreform vom 21. Juni 1972 (Nds. GVBl. S. 309), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 28. November 1997 (Nds. GVBl. S. 489),

des § 11 Abs. 1 Satz 2 und des § 12 Abs. 1 Satz 4 der Niedersächsischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 22. August 1996 (Nds. GVBl. S. 382), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 5. November 2004 (Nds. GVBl. S. 394),

des § 16 Abs. 1 Satz 2 und des § 23 Abs. 1 Satz 3 des Staatsangehörigkeitsgesetzes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 102-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950),

des § 13 a Satz 1 des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 401-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3322),

des Artikels I § 2 Abs. 3 Satz 1 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 401-1-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, geändert durch Artikel 15 des Gesetzes vom 3. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3306),

des § 1316 Abs. 1 Nr. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 34 des Gesetzes vom 5. Mai 2004 (BGBl. I S. 718),

des § 3 Abs. 3 des Transsexuellengesetzes vom 10. September 1980 (BGBl. I S. 1654), zuletzt geändert durch Artikel 13 des Gesetzes vom 4. Mai 1998 (BGBl. I S. 833),

des § 92 Sätze 2 und 4 sowie des § 93 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 des Vierten Buchs des Sozialgesetzbuchs vom 23. Dezember 1976 (BGBl. I S. 3845), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 23. Juli 2004 (BGBl. I S. 1842),

des § 47 Abs. 3 Satz 2 und des § 51 Abs. 1 Satz 3 des Personenbeförderungsgesetzes in der Fassung vom 8. August 1990 (BGBl. I S. 1690), zuletzt geändert durch Artikel 24 des Gesetzes vom 29. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3076),

des § 22 Abs. 4 Satz 2 des Bundesfernstraßengesetzes in der Fassung vom 20. Februar 2003 (BGBl. I S. 286),

des § 70 Abs. 5 Satz 1 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung in der Fassung vom 28. September 1988 (BGBl. I S. 1793), zuletzt geändert durch Verordnung vom 2. November 2004 (BGBl. I S. 2712),

des § 48 Abs. 1 des Waffengesetzes vom 11. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3970, 4592; 2003 I S. 1957), geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 10. September 2004 (BGBl. I S. 2318),

des § 1 des Gesetzes über die Regelung von Zuständigkeiten im Gewerbe- und Arbeitsschutzrecht sowie in anderen Rechtsgebieten vom 26. April 1965 (Nds. GVBl. S. 91), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 12. Dezember 2002 (Nds. GVBl. S. 802),

in Verbindung mit § 84 des Gesetzes über die Region Hannover vom 5. Juni 2001 (Nds. GVBl. S. 348), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 5. November 2004 (Nds. GVBl. S. 394),

wird verordnet:

§ 1

Zuständigkeit der Landkreise und kreisfreien Städte

(1) Die Landkreise und kreisfreien Städte sind zuständig für

1.

Aufenthaltsregelungen nach § 10 Abs. 1 des Zivilschutzgesetzes vom 25. März 1997 (BGBl. I S. 726), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 27. April 2004 (BGBl. I S. 630);

2.

- gestrichen -

3.

die Aufgaben der Versicherungsämter nach § 93 des Vierten Buchs des Sozialgesetzbuchs, mit Ausnahme des Landkreises Göttingen, für den das bei der Stadt Göttingen errichtete Versicherungsamt zuständig ist;

4.
a)

die Aufgaben der Erziehungsgeldstelle nach dem Ersten Abschnitt des Bundeserziehungsgeldgesetzes in der Fassung vom 9. Februar 2004 (BGBl. I S. 206), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 8 des Gesetzes vom 5. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2748) und

b)

die Gewährung von Elterngeld und Betreuungsgeld und die Beratung über Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz vom 5. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2748), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Februar 2013 (BGBl. I S. 254);

5.

- gestrichen -

6.

- gestrichen -

7.

- gestrichen -

8.

- gestrichen -

9.

den Versand der Betriebsfragebögen, die Entgegennahme und Vollständigkeitsprüfung dieser Bögen sowie das automatisierte Speichern der Daten nach § 4 der Ernährungswirtschaftsmeldeverordnung in der Fassung vom 10. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2214);

10.

die Durchführung des Tierschutzgesetzes in der Fassung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3001; 2008 I S. 47), mit Ausnahme

a)

der Aufgaben nach

-

§ 6 Abs. 1 Sätze 6 bis 9,

-

§ 8,

-

§ 8 a Abs. 1 bis 5, jeweils auch in Verbindung mit § 10 Abs. 2 Sätze 1 und 2 und § 10 a Satz 4,

-

§ 8 b Abs. 1 und 2, jeweils auch in Verbindung mit § 4 Abs. 3, § 6 Abs. 1 Satz 5, § 10 Abs. 2 Satz 1 und § 10 a Satz 4,

-

§ 9 Abs. 1 Satz 4 und Abs. 2 Satz 3 Nr. 7, jeweils auch in Verbindung mit § 4 Abs. 3, § 6 Abs. 1 Satz 5, § 10 Abs. 2 Sätze 1 und 3 und § 10 a Satz 4,

-

§ 9 a Satz 5, auch in Verbindung mit § 6 Abs. 1 Satz 5, § 10 Abs. 2 Satz 1 und § 10 a Satz 4,

-

§ 10 Abs. 1 Satz 3,

-

§ 10 a Sätze 2 und 3,

-

§ 11 a Abs. 4,

-

§ 15 Abs. 1 Sätze 2 und 5 und

-

§ 15 a

sowie

b)

der Beauftragung einer Stelle mit dem Ausstellen von Sachkundebescheinigungen und der Durchführung der Sachkundeprüfung nach § 4 Abs. 2 und 4 der Tierschutz-Schlachtverordnung vom 3. März 1997 (BGBl. I S. 405), zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. Februar 2004 (BGBl. I S. 214);

10a.

die Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22. Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1255/97 (ABl. EU 2005 Nr. L 3 S. 1; 2006 Nr. L 113 S. 26);

11.

die Überwachung der Beschränkung des ordentlichen Holzeinschlags durch eine Rechtsverordnung aufgrund des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes in der Fassung vom 26. August 1985 (BGBl. I S. 1756), zuletzt geändert durch Artikel 166 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304), in Privatwald, dessen Betrieb nicht von der Landesforstverwaltung oder der Landwirtschaftskammer geleitet wird, und die Befreiung eines solchen Forstbetriebes von Einschlagbeschränkungen nach § 1 Abs. 5 Satz 2 des Gesetzes;

12.

die Aufgaben der zuständigen Behörde nach § 2 Abs. 5, § 3 Abs. 4, § 4 Abs. 3 und den § 5 der Bundeswildschutzverordnung vom 25. Oktober 1985 (BGBl. I S. 2040), geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 14. Oktober 1999 (BGBl. I S. 1955);

13.

- gestrichen -

14.

- gestrichen -

15.

die Feststellung und Bewilligung der Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz in der Fassung vom 26. August 2008 (BGBl. I S. 1774), geändert durch Artikel 2 f des Gesetzes vom 24. September 2008 (BGBl. I S. 1856);

16.

die Aufgaben der Ämter für Ausbildungsförderung nach § 40 Abs. 1 in Verbindung mit § 41 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) in der Fassung vom 6. Juni 1983 (BGBl. I S. 645, 1680), zuletzt geändert durch Artikel 10 Nr. 3 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950), einschließlich der gerichtlichen Geltendmachung der nach § 37 BAföG auf das Land übergegangenen Ansprüche, soweit nicht aufgrund des Niedersächsischen Hochschulgesetzes oder in dem Gesetz über die Region Hannover etwas anderes bestimmt ist;

17.

die Überwachungsmaßnahmen nach § 10 des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes in der Fassung vom 5. März 1987 (BGBl. I S. 875), zuletzt geändert durch Artikel 127 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304);

18.

- aufgehoben -;

19.

die Überwachung und Kontrolle nach § 4 Abs. 1 des Lebensmittelspezialitätengesetzes vom 29. Oktober 1993 (BGBl. I S. 1814), zuletzt geändert durch § 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 3. Juli 2004 (BGBl. I S. 1414);

20.

die Überwachung und Kontrolle nach § 134 Abs. 1 des Markengesetzes vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082; 1995 I S. 156; 1996 I S. 682), zuletzt geändert durch § 20 Abs. 5 des Gesetzes vom 3. Juli 2004 (BGBl. I S. 1414);

21.

die Aufgaben der zuständigen Behörden gegenüber Verkaufsstellen, die Erzeugnisse vornehmlich oder auch an Endverbraucher abgeben (Einzelhandelsbetriebe), nach

a)

§ 5 Abs. 1 Satz 1 des Handelsklassengesetzes in der Fassung vom 23. November 1972 (BGBl. I S. 2201), zuletzt geändert durch Artikel 164 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304),

b)

§ 4 Abs. 2 des Rindfleischetikettierungsgesetzes vom 26. Februar 1998 (BGBl. I S. 380), zuletzt geändert durch § 20 Abs. 7 des Gesetzes vom 3. Juli 2004 (BGBl. I S. 1414),

soweit nicht andere Verwaltungsbehörden mit diesen Aufgaben betraut sind;

22.

die Aufgaben der zuständigen Behörde nach § 4 Satz 1 Nr. 2 des Fischetikettierungsgesetzes vom 1. August 2002 (BGBl. I S. 2980), geändert durch Artikel 163 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304);

23.

die Aufgaben nach dem Verbraucherinformationsgesetz vom 5. November 2007 (BGBl. I S. 2558).

(2) 1 Auf Antrag kann das Fachministerium einer großen selbständigen Stadt oder einer selbständigen Gemeinde für ihr Gebiet die Zuständigkeit nach Absatz 1 Nr. 4 oder 15 übertragen, wenn die sachgemäße Erledigung gesichert ist und die Erfüllung der Aufgaben durch den Landkreis im Übrigen nicht beeinträchtigt wird. 2 Die Übertragung kann aufgrund einer Vereinbarung der beteiligten kommunalen Körperschaften, bei Fortfall ihrer Voraussetzungen oder auf Antrag der Gemeinde dann aufgehoben werden, wenn anders eine wirtschaftliche Aufgabenerledigung nicht zu erreichen ist.

(3) 1 Auf Antrag kann das Fachministerium einer kreisangehörigen Gemeinde für ihr Gebiet die Zuständigkeit nach Absatz 1 Nr. 3 übertragen, wenn die sachgerechte Erfüllung der Aufgaben gewährleistet ist und der Landkreis der Übertragung zugestimmt hat. 2 Das Fachministerium hebt die Übertragung auf, wenn die sachgerechte Erfüllung nicht mehr gewährleistet ist oder die beteiligten Kommunen die Aufhebung beantragen.

§ 2

Zuständigkeit der Landkreise, der kreisfreien Städte
und der großen selbständigen Städte

Die Landkreise, die kreisfreien Städte und die großen selbständigen Städte sind zuständig für

1.

aufenthalts- und passrechtliche Maßnahmen und Entscheidungen der Ausländerbehörde im Sinne des § 71 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) in der Fassung vom 25. Februar 2008 (BGBl. I S. 162), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Juni 2011 (BGBl. I S. 1266), mit Ausnahme der Durchführung von Abschiebungen und Zurückschiebungen in Bezug auf Ausländerinnen und Ausländer, die

a)

nicht in einer Aufnahmeeinrichtung im Sinne des § 44 des Asylverfahrensgesetzes,

b)

nicht in einer Aufnahmeeinrichtung, in der in § 15 a oder § 24 AufenthG genannte Personen aufgenommen werden, und

c)

nicht in einer Ausreiseeinrichtung im Sinne des § 61 Abs. 2 AufenthG

wohnen oder zu wohnen verpflichtet sind;

2.

die Aufgaben nach dem Staatsangehörigkeitsgesetz und Einbürgerungen nach sonstigen Rechtsvorschriften;

3.

- gestrichen -

4.

- gestrichen -

5.

die Ausstellung der Bescheinigung nach § 10 Abs. 4 und die Gewährung von Eingliederungshilfen nach dem Häftlingshilfegesetz in der Fassung vom 2. Juni 1993 (BGBl. I S. 838), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. August 2001 (BGBl. I S. 2144);

6.

die Gewährung von Leistungen nach den §§ 17 bis 19 des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes in der Fassung vom 17. Dezember 1999 (BGBl. I S. 2264), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 22. Juni 2011 (BGBl. I S. 1202), an Personen, die eine Bescheinigung nach § 10 Abs. 4 des Häftlingshilfegesetzes erhalten haben;

7.

(aufgehoben)

8.

Anträge auf Aufhebung einer Ehe (§ 1316 Abs. 1 Nr. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs).


§ 3

Zuständigkeit der Landkreise, der kreisfreien Städte,
der großen selbständigen Städte und der selbständigen Gemeinden

(1) Die Landkreise, die kreisfreien Städte, die großen selbständigen Städte und die selbständigen Gemeinden sind zuständig für

1.

die Änderung von Familiennamen nach § 6 Satz 1 und die verbindliche Feststellung von Familiennamen nach § 8 Abs. 1 des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen sowie die Veröffentlichung nach Artikel I § 2 Abs. 1 und die Bekanntmachung nach Artikel I § 2 Abs. 2 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen,

2.

die Aufgaben des Vertreters des öffentlichen Interesses in Verfahren nach dem Transsexuellengesetz, wobei sich die örtliche Zuständigkeit

a)

nach dem Wohnsitz der antragstellenden Person oder, falls ein solcher fehlt, nach dem gewöhnlichen Aufenthalt oder

b)

im Fall einer Abgabeverfügung nach § 2 Abs. 2 dieses Gesetzes nach dem Sitz des in der Abgabeverfügung benannten Amtsgerichts

richtet;

3.

die Aufgaben nach den §§ 1 und 5 Abs. 2 des Auswandererschutzgesetzes vom 26. März 1975 (BGBl. I S. 774), zuletzt geändert durch Artikel 27 des Gesetzes vom 23. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2848);

4.

die Aufgaben der Festsetzungsbehörde nach dem Schutzbereichgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 54-2, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 1 Abs. 6 der Verordnung vom 5. April 2002 (BGBl. I S. 1250);

5.
a)

die Aufgaben der zuständigen Behörden nach § 66 Abs. 2 Satz 3 und § 69 Sätze 1 und 4 des Bundesleistungsgesetzes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 54-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 1 Abs. 1 Nr. 2 der Verordnung vom 5. April 2002 (BGBl. I S. 1250), für Übungen von Gruppen oder Einheiten bis zur Stärke eines Bataillons oder Regiments bei Volltruppenübungen oder bis zu 600 Soldaten bei Rahmenübungen,

b)

die Aufgaben der deutschen Behörden nach Artikel 45 Abs. 1 und 2 des Zusatzabkommens zu den Abkommen zwischen den Parteien des Nordatlantikvertrages über die Rechtsstellung ihrer Truppen hinsichtlich der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten ausländischen Truppen vom 3. August 1959 (Gesetz zum NATO-Truppenstatut und zu den Zusatzvereinbarungen vom 18. August 1961, BGBl. II S. 1183), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Abkommens vom 18. März 1993 (Gesetz vom 28. September 1994, BGBl. II S. 2594, 2599), für Übungen der unter Buchstabe a genannten Größenordnung,

c)

die ortsübliche Bekanntmachung nach § 69 Satz 3 des Bundesleistungsgesetzes, soweit nicht schon vorstehend unter Buchstabe b geregelt;

6.

die Erteilung von Auskünften über alle sozialen Angelegenheiten nach § 15 des Ersten Buchs des Sozialgesetzbuchs vom 11. Dezember 1975 (BGBl. I S. 3015), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 2014);

7.

die Durchführung des Wohngeldgesetzes vom 24. September 2008 (BGBl. I S. 1856), zuletzt geändert durch Artikel 12 Abs. 2 des Gesetzes vom 24. März 2011 (BGBl. I S. 453);

8.

die Aufgaben als zuständige Stelle nach dem Wohnungsbindungsgesetz in der Fassung vom 13. September 2001 (BGBl. I S. 2404);

9.

(aufgehoben)

10.

(aufgehoben)

11.

(aufgehoben)

(2) Soweit die Landkreise kreisangehörige Gemeinden und Samtgemeinden zur Durchführung der ihnen als örtlichen Trägern der Sozialhilfe obliegenden Aufgaben herangezogen haben, können sie ihnen auf gleichem Wege auch die Durchführung des Wohngeldgesetzes übertragen.

(3) Das Fachministerium kann die in Absatz 1 Nrn. 7 und 8 genannten Aufgaben im Einvernehmen mit dem Landkreis und der jeweils betroffenen Gemeinde

1.

einem Landkreis für eine ihm angehörige große selbständige Stadt oder selbständige Gemeinde oder für eine kreisfreie Stadt und

2.

einer kreisfreien Stadt für einen Landkreis

übertragen.

(4) 1 Auf Antrag kann das Fachministerium einer kreisangehörigen Gemeinde für ihr Gebiet die Zuständigkeit nach Absatz 1 Nr. 1 übertragen, wenn die sachgerechte Erfüllung der Aufgaben gewährleistet ist und der Landkreis der Übertragung zugestimmt hat. 2 Das Fachministerium hebt die Übertragung auf, wenn die sachgerechte Erfüllung nicht mehr gewährleistet ist oder die beteiligten Kommunen die Aufhebung beantragen.

§ 4

Zuständigkeit der Gemeinden

Die Gemeinden sind zuständig für

1.

die Feststellung und Erhaltung von Gräbern nach § 5 des Gräbergesetzes in der Fassung vom 9. August 2005 (BGBl. I S. 2426) mit Ausnahme der im Beschluss der Landesregierung vom 14. Dezember 2004 (Nds. MBl. S. 876) aufgeführten Begräbnisstätten;

2.

die Durchführung der Zustellungen auf Ersuchen der zentralen Behörde nach dem Gesetz zur Ausführung des Europäischen Übereinkommens vom 24. November 1977 über die Zustellung von Schriftstücken in Verwaltungssachen im Ausland und des Europäischen Übereinkommens vom 15. März 1978 über die Erlangung von Auskünften und Beweisen in Verwaltungssachen im Ausland vom 20. Juli 1981 (BGBl. I S. 665);

3.

die Ausstellung von Ersatzurkunden nach § 9 Abs. 1 und die Erteilung von Genehmigungen nach § 14 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Titel, Orden und Ehrenzeichen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 1132-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 18. Juni 1997 (BGBl. I S. 1430);

4.

die Erteilung von Einzelerlaubnissen zum Verlassen des jeweiligen Aufenthaltsortes oder zum Betreten eines bestimmten Gebiets im Fall einer Anordnung nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 des Zivilschutzgesetzes;

5.

die Anerkennung der kleingärtnerischen Gemeinnützigkeit nach § 2 sowie die Anordnung der Übertragung der Verwaltung nach § 4 Abs. 3 des Bundeskleingartengesetzes vom 28. Februar 1983 (BGBl. I S. 210), zuletzt geändert durch Artikel 14 des Gesetzes vom 13. September 2001 (BGBl. I S. 2376);

6.

die Aufnahme von Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern und deren Ehegatten und Abkömmlingen, die nach § 8 des Bundesvertriebenengesetzes in der Fassung vom 10. August 2007 (BGBl. I S. 1902), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 6. Juli 2009 (BGBl. I S. 1694), auf das Land Niedersachsen verteilt sind;

7.

die Bestätigung der Identität und der Vertretungsmacht nach § 12 Abs. 1 Satz 2 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes in der Fassung vom 18. Februar 2007 (BGBl. I S. 162);

8.

die Änderung der Angaben über die Anschrift in einem Dokument nach § 78 des Aufenthaltsgesetzes in der Fassung vom 25. Februar 2008 (BGBl. I S. 162), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 12. April 2011 (BGBl. I S. 610), und der Daten über die Anschrift in dem im Dokument enthaltenen Speicher- und Verarbeitungsmedium, wobei die Zuständigkeit nach § 2 Nr. 1 unberührt bleibt;

9.

* die Aufgaben nach dem Personalausweisgesetz vom 18. Juni 2009 (BGBl. I S. 1346);

10.

* die Aufgaben nach dem Passgesetz vom 19. April 1986 (BGBl. I S. 537), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 2 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2437);

11.

die Aufgaben der zuständigen Behörde nach den §§ 965 bis 967 und 973 bis 976 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.


Fußnoten

*

[Red. Anm.: Entsprechend Art. 7 Abs. 2 des Gesetzes vom 18.07.2012 (Nds. GVBl. S. 279) wird das Niedersächsische Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über Personalausweise zum 27.07.2012 aufgehoben, damit treten die Änderungsanweisungen zu Nr. 9 und 10 des § 4 gemäß Art. 2 Abs. 2 der Verordnung vom 07.12.2011 (Nds. GVBl. S. 468) zum 28.07.2012 in Kraft.]

*

[Red. Anm.: Entsprechend Art. 7 Abs. 2 des Gesetzes vom 18.07.2012 (Nds. GVBl. S. 279) wird das Niedersächsische Gesetz zur Ausführung des Gesetzes über Personalausweise zum 27.07.2012 aufgehoben, damit treten die Änderungsanweisungen zu Nr. 9 und 10 des § 4 gemäß Art. 2 Abs. 2 der Verordnung vom 07.12.2011 (Nds. GVBl. S. 468) zum 28.07.2012 in Kraft.]

§ 5

Besondere Zuständigkeiten

(1) Die Gemeinden, denen die Aufgaben der unteren Bauaufsichtsbehörden obliegen, im Übrigen die Landkreise, sind zuständig für

1.

- aufgehoben -

2.

die Erteilung der Bescheinigung der zuständigen Stelle über

a)

das Vorliegen der Voraussetzungen der erhöhten Absetzungen von Herstellungs- oder Anschaffungskosten bei Baudenkmalen und die Erforderlichkeit der Aufwendungen nach § 7 i Abs. 2 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) in der Fassung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3366, 3862), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 1. November 2011 (BGBl. I S. 2131);

b)

das Vorliegen der Voraussetzungen der Steuerbegünstigung und die Erforderlichkeit der Aufwendungen nach § 10 g Abs. 3 Satz 1 EStG bei Kulturgütern im Sinne des § 10 g Abs. 1 Satz 2 Nrn. 1 bis 3 EStG,

c)

das Vorliegen der Voraussetzungen der Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei Baudenkmalen und die Erforderlichkeit der Aufwendungen nach § 11 b Satz 3 in Verbindung mit § 7 i Abs. 2 Satz 1 EStG.

(2) Die großen selbständigen Städte und die selbständigen Gemeinden sind neben den Landkreisen (§ 1 Abs. 1 Nr. 3) zuständig für folgende Aufgaben der Versicherungsämter nach dem Vierten Buch des Sozialgesetzbuchs:

1.

die Erteilung von Auskünften nach § 93 Abs. 1 Satz 1 in allen Angelegenheiten der Sozialversicherung,

2.

die Aufgaben nach § 93 Abs. 2.

(3) Die Landkreise und die Gemeinden sind zuständig für die Beglaubigung von Abschriften, von Ablichtungen, von Vervielfältigungen, von Negativen, von Ausdrucken elektronischer Dokumente und von elektronischen Dokumenten nach § 29 Abs. 1 Satz 2, auch in Verbindung mit Abs. 4, des Zehnten Buchs des Sozialgesetzbuchs (SGB X) in der Fassung vom 18. Januar 2001 (BGBl. I S. 130), zuletzt geändert durch Artikel 10 Nr. 10 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950), sowie für die Beglaubigung von Unterschriften und Handzeichen nach § 30 Abs. 1 Satz 1, auch in Verbindung mit Abs. 4, SGB X.

(4) Die Landkreise und die Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind zuständig für die Erfassung (Berechnung und Bestimmung) der nach § 10 Abs. 1 und 2 des Soldatenversorgungsgesetzes in der Fassung vom 16. September 2009 (BGBl. I S. 3054), zuletzt geändert durch Artikel 6 Abs. 4 des Gesetzes vom 20. Juni 2011 (BGBl. I S. 1114), vorzubehaltenden Stellen.

(5) - gestrichen -

(6) 1 Die Gemeinden, die ein Jugendamt errichtet haben, im Übrigen die Landkreise, sind zuständig für die Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 2, 615), geändert durch Artikel 10 Nr. 1 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 1950). 2 Die kommunalen Gebietskörperschaften sind ermächtigt, die nach § 7 des Unterhaltsvorschussgesetzes auf das Land übergegangenen Ansprüche gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen.

(7) Alle Gemeinden in der Region Hannover sind zuständig für die Gewährung von Elterngeld und Betreuungsgeld und die Beratung über Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz vom 5. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2748), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Februar 2013 (BGBl. I S. 254).

§ 6

- aufgehoben -

§ 7

1 Sind durch Vereinbarung nach § 6 des Modellkommunen-Gesetzes vom 8. Dezember 2005 (Nds. GVBl. S. 386), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 9. Dezember 2011 (Nds. GVBl. S. 471), Zuständigkeiten abweichend von § 1 Abs. 1 Nr. 3 oder § 3 Abs. 1 Nr. 1 geregelt, so gilt die Vereinbarung über den 31. Dezember 2012 hinaus fort, es sei denn, dass eine beteiligte Kommune bis zum 30. November 2012 gegenüber dem Fachministerium schriftlich widerspricht. 2 Für die fortgeltenden Vereinbarungen gilt § 1 Abs. 3 Satz 2 entsprechend.

§ 8

In-Kraft-Treten

(1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2005 in Kraft.

(2) Gleichzeitig treten außer Kraft:

1.

die Allgemeine Zuständigkeitsverordnung für die Gemeinden und Landkreise zur Ausführung von Bundesrecht vom 13. Oktober 1998 (Nds. GVBl. S. 661), zuletzt geändert durch Verordnung vom 25. Juni 2003 (Nds. GVBl. S. 220),

2.

Artikel II der Fünften Verordnung zur Änderung der Allgemeinen Zuständigkeitsverordnung für die Gemeinden und Landkreise zur Ausführung von Bundesrecht vom 20. Oktober 1994 (Nds. GVBl. S. 452),

3.

Artikel 2 der Verordnung zur Änderung der Allgemeinen Zuständigkeitsverordnung für die Gemeinden und Landkreise zur Ausführung von Bundesrecht vom 1. Dezember 1999 (Nds. GVBl. S. 400),

4.

die Verordnung zum Transsexuellengesetz vom 3. August 1998 (Nds. GVBl. S. 597),

5.

§ 2 der Verordnung über die Nichtanwendung von Vorschriften des Waffengesetzes vom 15. Dezember 1976 (Nds. GVBl. S. 329), geändert durch Verordnung vom 12. Februar 1981 (Nds. GVBl. S. 9).

Hannover, den 14. Dezember 2004

Die Niedersächsische Landesregierung

Wulff

Schünemann