Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz
juris-Abkürzung:BVGlwHSchulZugV ND
Fassung vom:31.07.2007
Gültig ab:01.01.2007
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:22210
Verordnung über die Gleichwertigkeit
beruflicher Vorbildung für den Hochschulzugang
Vom 31. Juli 2007

Anlage

(zu § 2)

Berufliche Weiterbildungen als gleichwertige Vorbildungen
nach § 18 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 Buchst. c NHG

1.

Abschluss an einer zweijährigen Fachschule

a)

als staatlich anerkannte Erzieherin oder staatlich anerkannter Erzieher,

b)

als staatlich anerkannte Haus- und Familienpflegerin oder staatlich anerkannter Haus- und Familienpfleger,

c)

als staatlich anerkannte Familienpflegerin oder staatlich anerkannter Familienpfleger,

d)

als staatlich geprüfte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin oder staatlich geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter,

e)

als staatlich geprüfte Gestalterin oder staatlich geprüfter Gestalter,

wenn vor dem Besuch der Fachschule eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen wurde.

2.

Abschluss an einer Fachschule - Heilerziehungspflege -, wenn vor dem Besuch der Fachschule eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen wurde.

3.

Abschluss an einer Fachschule - Altenpflege - nach den in Niedersachsen bis zum 31. Juli 2003 maßgeblichen Ausbildungsbestimmungen, wenn vor dem Besuch der Fachschule

a)

eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen wurde oder

b)

eine mindestens einjährige einschlägige Berufsausbildung abgeschlossen und eine mindestens einjährige pflegerische Tätigkeit ausgeübt wurde.

4.

Abschluss als geprüfte Dorfhelferin oder geprüfter Dorfhelfer nach einjähriger Weiterbildung, wenn vor der Weiterbildung eine Berufausbildung zur Hauswirtschafterin oder zum Hauswirtschafter abgeschlossen und im Anschluss daran eine Prüfung zur staatlich geprüften Wirtschafterin oder zum staatlich geprüften Wirtschafter bestanden wurde.

5.

Abschluss einer Weiterbildung nach der Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen vom 18. März 2002 (Nds. GVBl. S. 86), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 7. Dezember 2006 (Nds. GVBl. S. 586), nach einer einschlägigen Ausbildung.

6.

Erwerb der Befähigung für eine Laufbahn des gehobenen Dienstes oder eines gleichwertigen Bildungsstandes für Beschäftigte im öffentlichen Dienst, wenn nach diesem Erwerb eine mindestens zweijährige einschlägige Berufstätigkeit ausgeübt wurde.

7.

Bestandene Fortbildungsprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung

a)

zur Fachkauffrau oder zum Fachkaufmann,

b)

zur Fachwirtin oder zum Fachwirt,

c)

zur Betriebswirtin oder zum Betriebswirt,

d)

zur Technischen Betriebswirtin oder zum Technischen Betriebswirt,

e)

zur Geprüften Wirtschaftsinformatikerin oder zum Geprüften Wirtschaftsinformatiker,

f) 

zur Geprüften Handelsassistentin-Einzelhandel oder zum Geprüften Handelsassistenten-Einzelhandel,

wenn zuvor eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen wurde.

8.

Abschluss an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

a)

als Verwaltungs-Betriebswirtin (VWA) oder Verwaltungsbetriebswirt (VWA),

b)

als Verwaltungs-Diplom-Inhaberin (VWA) oder Verwaltungs-Diplom-Inhaber (VWA),

c)

als Betriebswirtin (VWA) oder Betriebswirt (VWA),

d)

als Betriebswirtin in einem Schwerpunktfach (VWA) oder als Betriebswirt in einem Schwerpunktfach (VWA),

wenn vor der Ausbildung an der Akademie eine Berufsausbildung abgeschlossen wurde.


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=BVGlwHSchulZugV+ND+Anlage&psml=bsvorisprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz