Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:ZustVO-Justiz
Ausfertigungsdatum:18.12.2009
Gültig ab:01.01.2010
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2009, 506; 2010, 283
Gliederungs-Nr:30000
Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten
in der Gerichtsbarkeit und der Justizverwaltung
(ZustVO-Justiz)
Vom 18. Dezember 2009
Zum 18.11.2018 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 13 neu gefasst durch Verordnung vom 07.02.2018 (Nds. GVBl. S. 24)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten in der Gerichtsbarkeit und der Justizverwaltung (ZustVO-Justiz) vom 18. Dezember 200901.01.2010
Eingangsformel01.01.2010
§ 1 - Kammern für Handelssachen01.01.2010
§ 1 a - Kammern für Baulandsachen01.01.2011
§ 2 - Gesellschaftsrechtliche Angelegenheiten17.02.2010
§ 3 - Streitigkeiten nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz01.01.2010
§ 4 - Aufgaben und Entscheidungen nach dem Bereinigungsgesetz für deutsche Auslandsbonds01.01.2010
§ 5 - Streitsachen des gewerblichen Rechtsschutzes18.04.2014
§ 6 - Urheberrechtsstreitsachen01.01.2010
§ 7 - Kartellsachen, bürgerliche Streitigkeiten nach dem Energiewirtschaftsgesetz 01.04.2015
§ 8 - Insolvenzverfahren01.01.2010
§ 8 a - Zentrales Vollstreckungsgericht01.01.2013
§ 8 b - Abschiebungs-, Zurückschiebungs- und Zurückweisungshaftsachen 01.01.2018
§ 9 - Rückerstattungssachen01.01.2010
§ 10 - Streitigkeiten nach dem Wohnungseigentumsgesetz01.01.2010
§ 11 - Entscheidungen nach dem Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetz 01.08.2011
§ 12 - Entscheidungen nach dem Transsexuellengesetz01.01.2010
§ 13 - Bereitschaftsdienst01.04.2018
§ 14 - Übertragung von richterlichen Aufgaben auf die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger01.03.2017
§ 15 - Mahnverfahren01.01.2010
§ 16 - Führen der Handels-, Genossenschafts-, Vereins- und Partnerschaftsregister,unternehmensrechtliche Verfahren01.01.2013
§ 17 - Binnenschifffahrtssachen und Führen der Schiffsregister01.01.2011
§ 18 - Wirtschaftsstrafsachen01.01.2010
§ 19 - Strafvollstreckungskammern01.01.2013
§ 20 - Zoll- und Verbrauchssteuerstraftaten, Zoll- und Verbrauchssteuerordnungswidrigkeiten 01.01.2010
§ 21 - Einsprüche gegen Bußgeldbescheide01.01.2010
§ 22 - Feststellungserklärungen nach § 1059 a des Bürgerlichen Gesetzbuchs01.01.2010
§ 23 - Zustellung und Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union01.01.2010
§ 24 - Zustellung und Beweisaufnahme im Ausland in Zivil- und Handelssachen nach Haager Übereinkommen01.01.2010
§ 24 a - Zuständige Stelle nach dem Auslands-Rechtsauskunftsgesetz17.02.2010
§ 25 - Kontaktstelle des Europäischen Justiziellen Netzes für Zivil- und Handelssachen01.01.2010
§ 26 - Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen01.01.2010
§ 26 a - Verfahren nach dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen01.08.2011
§ 27 - Geschäfte der Verwaltung in der Arbeitsgerichtsbarkeit31.12.2014
§ 28 - Berufung ehrenamtlicher Richterinnen und Richter in der Arbeitsgerichtsbarkeit 01.01.2010
§ 29 - Beitreibung von Ansprüchen aus der Justizbeitreibungsordnung01.03.2017
§ 30 - Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesnotarordnung17.02.2010
§ 31 - Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesrechtsanwaltsordnung01.01.2010
§ 32 - Aufgaben und Befugnisse nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz01.01.2010
§ 33 - Aufgaben und Befugnisse nach dem Steuerberatungsgesetz01.03.2017
§ 34 - Inkrafttreten01.03.2017

Aufgrund

des § 22 c Abs. 1 Sätze 1 und 3, des § 23 d Satz 1, des § 71 Abs. 4 Satz 1, des § 72 Abs. 2 Satz 2, des § 74 c Abs. 3 Satz 1, des § 78 a Abs. 2 Satz 1 und 2, des § 93 Abs. 1 Satz 1, des § 121 Abs. 3 Satz 1 und des § 157 Abs. 2 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes in der Fassung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1077), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474),

des § 148 Abs. 2 Satz 3, auch in Verbindung mit § 246 Abs. 3 Satz 2, auch in Verbindung mit § 249 Abs. 1 Satz 1, des Aktiengesetzes vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1089), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2509),

des § 66 Abs. 3 Sätze 1 und 2 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3822), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2479),

des § 37 Satz 1 des Wertpapierbereinigungsschlussgesetzes vom 28. Januar 1964 (BGBl. I S. 45), zuletzt geändert durch Artikel 104 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407),

des § 143 Abs. 2 Satz 1 des Patentgesetzes in der Fassung vom 16. Dezember 1980 (BGBl. 1981 I S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2521),

des § 27 Abs. 2 Satz 1 des Gebrauchsmustergesetzes in der Fassung vom 28. August 1986 (BGBl. I S. 1455), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2521), auch in Verbindung mit § 11 Abs. 2 des Halbleiterschutzgesetzes vom 22. Oktober 1987 (BGBl. I S. 2294), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2521),

des § 52 Abs. 2 Satz 1 und des § 63 Abs. 2 Satz 1 des Geschmacksmustergesetzes vom 12. März 2004 (BGBl. I S. 390), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2521),

des § 38 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit Abs. 4, des Sortenschutzgesetzes in der Fassung vom 19. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3164), zuletzt geändert durch Artikel 83 e des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586),

des § 125 e Abs. 3 Satz 1 und des § 140 Abs. 2 Satz 1 des Markengesetzes vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082; 1995 I S. 156), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2521),

des § 9 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen vom 31. März 2004 (BGBl. I S. 479),

des § 105 Abs. 1 und 2 des Urheberrechtsgesetzes vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), zuletzt geändert durch Artikel 83 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586),

des § 89 Abs. 1 Satz 1, des § 92 Abs. 1 Satz 1, auch in Verbindung mit § 93, und des § 116 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung vom 15. Juli 2005 (BGBl. I S. 2114), zuletzt geändert durch Artikel 13 Abs. 21 des Gesetzes vom 25. Mai 2009 (BGBl. I S. 1120),

des § 2 Abs. 2 Satz 1 der Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), zuletzt geändert durch Artikel 8 Abs. 7 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2355),

des § 1 Satz 2 der Ersten Verordnung der britischen Militärregierung zur Ausführung des Gesetzes Nr. 59 (ABl. MR Teil 6 B-5), geändert durch § 1 der Verordnung vom 27. November 1956 (BGBl. I S. 885),

des § 12 Abs. 3 Satz 1, auch in Verbindung mit § 47 Abs. 2 Satz 2 des Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetzes vom 26. Januar 2005 (BGBl. I S. 162), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474),

des § 2 Abs. 1 Satz 4, auch in Verbindung mit § 9 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 des Transsexuellengesetzes vom 10. September 1980 (BGBl. I S. 1654), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2009 (BGBl. I S. 1978),

des § 19 Abs. 1 Satz 1 und des § 24 b Abs. 1 des Rechtspflegergesetzes vom 5. November 1969 (BGBl. I S. 2065), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474),

des § 689 Abs. 3 Satz 1, auch in Verbindung mit § 703 d Abs. 2 Satz 2, des § 703 c Abs. 3 Halbsatz 1, des § 1069 Abs. 3 Satz 1 und des § 1074 Abs. 3 Satz 1 der Zivilprozessordnung in der Fassung vom 5. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3202; 2006 I S. 431; 2007 I S. 1781), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 24. September 2009 (BGBl. I S. 3145),

des § 107 Abs. 3 Satz 1 und des § 376 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2512),

des § 4 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 310-5, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 7 Abs. 6 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 358),

des § 1 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit § 65 Abs. 1 Satz 1 der Schiffsregisterordnung in der Fassung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1133), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 5 des Gesetzes vom 11. August 2009 (BGBl. I S. 2713),

des § 391 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit § 410 Abs. 1 Nr. 2 der Abgabenordnung in der Fassung vom 1. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3866; 2003 I S. 61), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2474),

des § 68 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2353),

des § 1059 a Abs. 1 Nr. 2 Satz 4, auch in Verbindung mit Abs. 2, des Bürgerlichen Gesetzbuchs in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. September 2009 (BGBl. I S. 3161),

des § 1 Satz 1 und des § 7 Satz 1 des Gesetzes zur Ausführung des Haager Übereinkommens vom 15. November 1965 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen und des Haager Übereinkommens vom 18. März 1970 über die Beweisaufnahme im Ausland in Zivil- oder Handelssachen vom 22. Dezember 1977 (BGBl. I S. 3105), geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 10. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2399),

des § 16 a Abs. 3 Satz 1 des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 300-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 21 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586),

des § 15 Abs. 2 Satz 1, des § 20 Abs. 1 Satz 2, auch in Verbindung mit § 37 Abs. 2, und des § 34 Abs. 2 Satz 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes in der Fassung vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 853, 1036), zuletzt geändert durch Artikel 9 Abs. 5 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2449),

des § 2 Abs. 1 Satz 2 der Justizbeitreibungsordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 365-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 9 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2258),

des § 112 Satz 1 der Bundesnotarordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 303-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2449),

des § 33 Abs. 2 Satz 2 der Bundesrechtsanwaltsordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III Gliederungsnummer 303-8, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2449),

des § 19 Abs. 2 Satz 1 des Rechtsdienstleistungsgesetzes vom 12. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2840), zuletzt geändert durch Artikel 9 Abs. 2 des Gesetzes vom 30. Juli 2009 (BGBl. I S. 2449),

jeweils in Verbindung mit

§ 1 der Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen auf den Gebieten der Rechtspflege und der Justizverwaltung vom 6. Juli 2007 (Nds. GVBl. S. 244), zuletzt geändert durch Verordnung vom 24. November 2009 (Nds. GVBl. S. 439),

wird verordnet:

§ 1
Kammern für Handelssachen

Kammern für Handelssachen bestehen bei den Landgerichten Aurich, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg, Oldenburg (Oldenburg), Osnabrück, Stade und Verden (Aller).

§ 1 a
Kammern für Baulandsachen

Das Landgericht Hannover ist für die Bezirke aller Landgerichte zuständig für Rechtsstreitigkeiten nach § 217 Abs. 1 des Baugesetzbuchs.

§ 2
Gesellschaftsrechtliche Angelegenheiten

Das Landgericht Hannover ist für die Bezirke aller Landgerichte zuständig für die Entscheidung

1.

über die Zusammensetzung des Aufsichtsrates

(§ 98 Abs. 1 des Aktiengesetzes, auch in Verbindung mit

-

§ 30 Abs. 3 und § 31 Abs. 3 des Aktiengesetzes,

-

§ 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz,

-

§ 6 Abs. 2 des Investmentgesetzes,

-

§ 35 Abs. 3 des Versicherungsaufsichtsgesetzes und

-

§ 1 Abs. 1 Nr. 3 des Drittelbeteiligungsgesetzes);

2.

über den Streit, ob die Abschlussprüferin oder der Abschlussprüfer das nach § 3 oder § 16 des Mitbestimmungsergänzungsgesetzes maßgebliche Umsatzverhältnis richtig ermittelt hat

(§ 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes);

3.

über das Auskunftsrecht

(§ 132 Abs. 1 des Aktiengesetzes, auch in Verbindung mit § 51 b des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung und § 36 des Versicherungsaufsichtsgesetzes);

4.

über die Bestellung von Sonderprüferinnen und Sonderprüfern

(§ 142 Abs. 2, § 142 Abs. 4, auch in Verbindung mit § 315 Satz 6, und § 315 Satz 1, auch in Verbindung mit Satz 2, des Aktiengesetzes);

5.

über die Gestattung, bestimmte Tatsachen nicht in den Prüfbericht aufzunehmen

(§ 145 Abs. 4 des Aktiengesetzes);

6.

über die Klagezulassung zur Geltendmachung von Ersatzansprüchen der Gesellschaft durch Aktionärinnen und Aktionäre

(§ 148 des Aktiengesetzes);

7.

über die Anfechtungsklage in Bezug auf Hauptversammlungsbeschlüsse

(§§ 243 und 246 des Aktiengesetzes);

8.

über die Nichtigkeitsklage in Bezug auf Hauptversammlungsbeschlüsse

(§ 249 des Aktiengesetzes);

8 a.

über die Nichtigkeitsklage in Bezug auf festgestellte Jahresabschlüsse (§ 256 Abs. 7 Satz 1 des Aktiengesetzes);

8 b.

über die Anfechtungsklage in Bezug auf die Feststellung des Jahresabschlusses (§ 257 des Aktiengesetzes);

9.

über die abschließenden Feststellungen der Sonderprüferinnen und Sonderprüfer

(§ 260 des Aktiengesetzes, auch in Verbindung mit § 36 des Versicherungsaufsichtsgesetzes);

10.

über den Ausgleich oder die Abfindung der außenstehenden Aktionärinnen und Aktionäre

(§ 304 Abs. 3 Satz 3 und § 305 Abs. 5 Satz 2 des Aktiengesetzes, jeweils in Verbindung mit § 2 des Spruchverfahrensgesetzes);

11.

über die Abfindung der ausgeschiedenen Aktionärinnen und Aktionäre

(§ 320 b Abs. 2 Sätze 2 und 3 und § 327 f Sätze 2 und 3 des Aktiengesetzes, jeweils in Verbindung mit § 2 des Spruchverfahrensgesetzes);

12.

über die Auswahl und Bestellung der Vertragsprüferin oder des Vertragsprüfers einschließlich der Festsetzung von Auslagen und Vergütung

(§ 293 c Abs. 1 des Aktiengesetzes);

13.

über die Auswahl und Bestellung der Eingliederungsprüferin oder des Eingliederungsprüfers einschließlich der Festsetzung von Auslagen und Vergütung

(§ 320 Abs. 3 in Verbindung mit § 293 c des Aktiengesetzes);

14.

über die Bestellung der Prüferin oder des Prüfers der Barabfindung einschließlich der Festsetzung von Auslagen und Vergütung

(§ 327 c Abs. 2 des Aktiengesetzes in Verbindung mit § 293 c des Aktiengesetzes);

15.

über die Bestellung von Verschmelzungsprüferinnen und Verschmelzungsprüfern einschließlich der Festsetzung von Auslagen und Vergütung

(§ 30 Abs. 2, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, § 60, § 81 Abs. 2 und § 100 Satz 1, jeweils in Verbindung mit § 10 Abs. 1 des Umwandlungsgesetzes);

16.

über die Bestellung von Prüferinnen und Prüfern im Fall der Spaltung einschließlich der Festsetzung von Auslagen und Vergütung

(§ 125 in Verbindung mit § 10 Abs. 1 des Umwandlungsgesetzes);

17.

in den in § 1 Nrn. 4, 5 und 6 des Spruchverfahrensgesetzes aufgeführten Fällen.


§ 3
Streitigkeiten nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz

1 Das Landgericht Hannover ist für die Bezirke aller Landgerichte zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, die sich aus dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ergeben. 2 Für Entscheidungen über Berufungen und Beschwerden ist für die Bezirke aller Oberlandesgerichte das Oberlandesgericht Celle zuständig.

§ 4
Aufgaben und Entscheidungen nach dem
Bereinigungsgesetz für deutsche Auslandsbonds

Die Kammern für Handelssachen sind für die Aufgaben und Entscheidungen nach dem Bereinigungsgesetz für deutsche Auslandsbonds zuständig.

§ 5
Streitsachen des gewerblichen Rechtsschutzes

Das Landgericht Braunschweig ist für die Bezirke aller Landgerichte zuständig für die Patent-, die Gebrauchsmuster-, die Topographieschutz-, die Design-, die Gemeinschaftsgeschmacksmuster-, die Kennzeichen-, Gemeinschaftsmarken- und die Sortenschutzstreitsachen, die Streitsachen über den gemeinschaftlichen Sortenschutz sowie die Streitsachen über den Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen.

§ 6
Urheberrechtsstreitsachen

(1) Für Urheberrechtsstreitsachen, für die in erster Instanz oder in der Berufungsinstanz die Landgerichte zuständig sind, sind zuständig

1.

das Landgericht Braunschweig für den Oberlandesgerichtsbezirk Braunschweig,

2.

das Landgericht Hannover für den Oberlandesgerichtsbezirk Celle,

3.

das Landgericht Oldenburg (Oldenburg) für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg (Oldenburg).

(2) Für Urheberrechtsstreitsachen, für die die Amtsgerichte zuständig sind, sind zuständig

1.

das Amtsgericht Braunschweig für den Oberlandesgerichtsbezirk Braunschweig,

2.

das Amtsgericht Hannover für den Oberlandesgerichtsbezirk Celle,

3.

das Amtsgericht Oldenburg (Oldenburg) für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg (Oldenburg).


§ 7
Kartellsachen, bürgerliche Streitigkeiten nach dem Energiewirtschaftsgesetz

(1) Das Landgericht Hannover ist für die Bezirke aller Landgerichte zuständig für die bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten, die sich ergeben aus

1.

dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen,

2.

Kartellverträgen und Kartellbeschlüssen,

3.

Artikel 81 oder 82 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

4.

Artikel 53 oder 54 des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum,

5.

§ 102 des Energiewirtschaftsgesetzes.

(2) 1 Das Oberlandesgericht Celle ist für die Entscheidungen über die Berufung gegen Endurteile und über die Beschwerde gegen sonstige Entscheidungen in den in Absatz 1 genannten Rechtsstreitigkeiten zuständig. 2 Das Oberlandesgericht Celle ist auch zuständig für die Entscheidungen über Beschwerden nach § 57 Abs. 2 Satz 2, § 63 Abs. 4 und den §§ 83, 85 und 86 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen sowie für die Entscheidungen über sofortige Beschwerden gegen Entscheidungen der Vergabekammer nach § 116 Abs. 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen.

§ 8
Insolvenzverfahren

(1) Insolvenzgerichte sind das

Amtsgericht

für die Amtsgerichtsbezirke

Aurich

Aurich, Emden, Norden, Wittmund

Bersenbrück

Bersenbrück

Braunschweig

Braunschweig, Salzgitter, Wolfenbüttel

Bückeburg

Bückeburg, Rinteln, Stadthagen

Celle

Celle, Soltau

Cloppenburg

Cloppenburg

Cuxhaven

Cuxhaven, Langen, Otterndorf

Delmenhorst

Delmenhorst, Wildeshausen

Gifhorn

Burgdorf, Gifhorn, Lehrte, Peine

Goslar

Bad Gandersheim, Clausthal-Zellerfeld, Goslar, Seesen

Göttingen

Duderstadt, Einbeck, Göttingen, Hann. Münden, Northeim

Hameln

Hameln, Springe, Wennigsen (Deister)

Hannover

Burgwedel, Hannover, Neustadt am Rübenberge

Hildesheim

Alfeld (Leine), Elze, Hildesheim

Holzminden

Holzminden

Leer (Ostfriesland)

Leer (Ostfriesland)

Lingen (Ems)

Lingen (Ems)

Lüneburg

Lüneburg, Winsen (Luhe)

Meppen

Meppen, Papenburg

Nordenham

Brake (Unterweser), Nordenham

Nordhorn

Nordhorn

Oldenburg (Oldenburg)

Oldenburg (Oldenburg), Westerstede

Osnabrück

Bad Iburg, Osnabrück

Osterode am Harz

Herzberg am Harz, Osterode am Harz

Stade

Bremervörde, Stade

Syke

Diepholz, Nienburg (Weser), Stolzenau, Sulingen, Syke

Tostedt

Buxtehude, Tostedt, Zeven

Uelzen

Dannenberg (Elbe), Uelzen

Vechta

Vechta

Verden (Aller)

Achim, Osterholz-Scharmbeck, Verden (Aller)

Walsrode

Rotenburg (Wümme), Walsrode

Wilhelmshaven

Jever, Varel, Wilhelmshaven

Wolfsburg

Helmstedt, Wolfsburg.

(2) Für die Erledigung von Rechtshilfeersuchen in Insolvenzsachen sind die Insolvenzgerichte nach Absatz 1 für die dort bestimmten Amtsgerichtsbezirke zuständig.

§ 8 a
Zentrales Vollstreckungsgericht

Die Aufgaben des Zentralen Vollstreckungsgerichts nach § 802 k Abs. 1 und § 882 h Abs. 1 der Zivilprozessordnung nimmt das Amtsgericht Goslar wahr.

§ 8 b
Abschiebungs-, Zurückschiebungs- und Zurückweisungshaftsachen

Für Abschiebungs-, Zurückschiebungs- und Zurückweisungshaftsachen nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, für die die Amtsgerichte zuständig sind, sind zuständig

1.

das Amtsgericht Aurich für den Landgerichtsbezirk Aurich,

2.

das Amtsgericht Braunschweig für den Landgerichtsbezirk Braunschweig,

3.

das Amtsgericht Göttingen für den Landgerichtsbezirk Göttingen,

4.

das Amtsgericht Hannover für die Landgerichtsbezirke Bückeburg, Hannover und Hildesheim,

5.

das Amtsgericht Lüneburg für den Landgerichtsbezirk Lüneburg,

6.

das Amtsgericht Meppen für die Amtsgerichtsbezirke Lingen (Ems), Meppen, Nordhorn und Papenburg,

7.

das Amtsgericht Oldenburg (Oldenburg) für den Landgerichtsbezirk Oldenburg (Oldenburg),

8.

das Amtsgericht Osnabrück für die Amtsgerichtsbezirke Bad Iburg, Bersenbrück und Osnabrück,

9.

das Amtsgericht Stade für den Landgerichtsbezirk Stade,

10.

das Amtsgericht Verden (Aller) für den Landgerichtsbezirk Verden (Aller).


§ 9
Rückerstattungssachen

Das Wiedergutmachungsamt bei dem Landgericht Hannover ist für das Land Niedersachsen zuständig für die Verhandlung und Entscheidung von Rückerstattungssachen beim Wiedergutmachungsamt.

§ 10
Streitigkeiten nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Abweichend von § 72 Abs. 2 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes ist in Streitigkeiten nach § 43 Nrn. 1 bis 4 und 6 des Wohnungseigentumsgesetzes für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg das Landgericht Aurich gemeinsames Berufungs- und Beschwerdegericht.

§ 11
Entscheidungen nach dem Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetz

Für Entscheidungen in den in § 12 Abs. 1 und § 47 Abs. 1 des Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetzes genannten Verfahren ist für die Bezirke aller Oberlandesgerichte das Amtsgericht Celle zuständig.

§ 12
Entscheidungen nach dem Transsexuellengesetz

Für die Entscheidung über Anträge nach den §§ 1 und 8 des Transsexuellengesetzes sind für die Bezirke mehrerer Landgerichte zuständig

1.

das Amtsgericht Göttingen für den Oberlandesgerichtsbezirk Braunschweig,

2.

das Amtsgericht Celle für den Oberlandesgerichtsbezirk Celle und

3.

das Amtsgericht Oldenburg (Oldenburg) für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg (Oldenburg).


§ 13
Bereitschaftsdienst

1 Ein gemeinsamer Bereitschaftsdienstplan wird aufgestellt

1.

für die Amtsgerichte im Bezirk des Landgerichts Verden (Aller),

2.

für die Amtsgerichte Bückeburg und Stadthagen und

3.

für die Amtsgerichte Brake und Nordenham.

2 Zu dem Bereitschaftsdienst nach Satz 1 Nr. 1 sind auch die Richterinnen und Richter des Landgerichts Verden (Aller) heranzuziehen.

§ 14
Übertragung von richterlichen Aufgaben
auf die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger

(1) 1 Die Richtervorbehalte nach dem Rechtspflegergesetz werden aufgehoben für

1.

die Geschäfte nach § 16 Abs. 1 Nr. 1 des Rechtspflegergesetzes, soweit sie den nach § 14 Abs. 1 Nr. 8 des Rechtspflegergesetzes ausgeschlossenen Geschäften in Kindschaftssachen entsprechen,

2.

die Geschäfte nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 des Rechtspflegergesetzes,

3.

die Geschäfte nach § 16 Abs. 1 Nr. 5 des Rechtspflegergesetzes, soweit die Erblasserin oder der Erblasser die Testamentsvollstreckerin oder den Testamentsvollstrecker nicht selbst ernannt oder eine dritte Person zur Ernennung bestimmt hat,

4.

die Geschäfte nach § 16 Abs. 1 Nrn. 6 und 7 des Rechtspflegergesetzes,

5.

die Geschäfte nach § 16 Abs. 2 des Rechtspflegergesetzes,

6.

die Geschäfte nach § 17 Nr. 1 des Rechtspflegergesetzes.

2 Soweit bei den Geschäften nach Satz 1 Nrn. 1 bis 5 gegen den Erlass der beantragten Entscheidung Einwände erhoben werden, hat die Rechtspflegerin oder der Rechtspfleger das Verfahren der Richterin oder dem Richter zur weiteren Bearbeitung vorzulegen.

(2) Die Geschäfte der Amtshilfe werden den Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern übertragen.

§ 15
Mahnverfahren

(1) Das Amtsgericht Uelzen ist zuständig für die Mahnverfahren aus den Oberlandesgerichtsbezirken Braunschweig, Celle und Oldenburg (Oldenburg).

(2) 1 Die Anträge werden maschinell bearbeitet. 2 Dies gilt nicht für Verfahren, in denen die Antragsgegnerin oder der Antragsgegner im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat.

§ 16
Führen der Handels-, Genossenschafts-,
Vereins- und Partnerschaftsregister,unternehmensrechtliche Verfahren

(1) Das Handels-, das Genossenschafts- und das Vereinsregister werden geführt vom

Amtsgericht

für die Amtsgerichtsbezirke

Aurich

Aurich, Emden, Leer (Ostfriesland), Norden, Wittmund

Braunschweig

Bad Gandersheim, Braunschweig, Clausthal-Zellerfeld, Goslar, Helmstedt, Salzgitter, Seesen, Wolfenbüttel,Wolfsburg

Göttingen

Duderstadt, Einbeck, Göttingen, Hann. Münden, Herzberg am Harz, Northeim, Osterode am Harz

Hannover

Burgwedel, Hameln, Hannover, Neustadt am Rübenberge, Springe, Wennigsen (Deister)

Hildesheim

Alfeld (Leine), Burgdorf, Elze, Gifhorn, Hildesheim, Holzminden, Lehrte, Peine

Lüneburg

Celle, Dannenberg (Elbe), Lüneburg, Soltau, Uelzen, Winsen (Luhe)

Oldenburg (Oldenburg)

Brake (Unterweser), Cloppenburg, Delmenhorst, Jever, Nordenham, Oldenburg (Oldenburg), Varel, Vechta, Westerstede, Wildeshausen, Wilhelmshaven

Osnabrück

Bad Iburg, Bersenbrück, Lingen (Ems), Meppen, Nordhorn, Osnabrück, Papenburg

Stadthagen

Bückeburg, Rinteln, Stadthagen

Tostedt

Bremervörde, Buxtehude, Cuxhaven, Langen, Otterndorf, Stade, Tostedt, Zeven

Walsrode

Achim, Diepholz, Nienburg (Weser), Osterholz-Scharmbeck, Rotenburg (Wümme), Stolzenau, Sulingen, Syke, Verden (Aller), Walsrode.

(2) Das Partnerschaftsregister wird für alle Amtsgerichtsbezirke vom Amtsgericht Hannover geführt.

(3) Die in Absatz 1 aufgeführten Gerichte sind für unternehmensrechtliche Verfahren nach § 375 Abs. 1 Nrn. 1, 3 bis 14 und 16 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit zuständig.

§ 17
Binnenschifffahrtssachen und Führen der Schiffsregister

(1) Das Amtsgericht Emden ist als Schifffahrtsgericht zur Verhandlung und Entscheidung in Binnenschifffahrtssachen im ersten Rechtszug für die in Niedersachsen belegenen Gewässerteile des Dortmund-Ems-Kanals, der Ems, der linksemsischen Kanäle und der Hase, des Küstenkanals von der Ems bis zur Schleuse Oldenburg einschließlich und der von Süden in den Küstenkanal mündenden Kanäle, der nördlich des Küstenkanals und der Emsmündung bis zur Nordseeküste belegenen Kanäle und Gewässer und der Papenburger Kanäle zuständig.

(2) Das Binnenschiffsregister wird geführt vom

Amtsgericht

für die Amtsgerichtsbezirke

Brake (Unterweser)

Brake (Unterweser), Delmenhorst, Nordenham, Oldenburg (Oldenburg), Varel, Westerstede, Wildeshausen

Emden

Aurich, Cloppenburg, Emden, Jever, Leer (Ostfriesland), Norden, Wilhelmshaven, Wittmund

Meppen

Bad Iburg, Bersenbrück, Lingen (Ems), Meppen, Nordhorn, Papenburg, Vechta

Stade

Bremervörde, Buxtehude, Celle, Cuxhaven, Dannenberg (Elbe), Lüneburg, Otterndorf, Rotenburg (Wümme), Soltau, Stade, Tostedt, Uelzen, Walsrode, Winsen (Luhe), Zeven.

(3) 1 Das Seeschiffsregister wird geführt vom

Amtsgericht

für die Amtsgerichtsbezirke

Brake
(Unterweser)

Brake (Unterweser), Delmenhorst, Nordenham, Oldenburg (Oldenburg), Westerstede, Wildeshausen

Cuxhaven

Cuxhaven, Otterndorf

Emden

Aurich, Emden, Leer (Ostfriesland), Lingen (Ems), Meppen, Norden, Papenburg, Wittmund

Stade

Bremervörde, Buxtehude, Stade

Wilhelmshaven

Jever, Varel, Wilhelmshaven.

2 Das Seeschiffsregister für in Satz 1 nicht aufgeführte Amtsgerichtsbezirke wird geführt vom

Amtsgericht

für die Amtsgerichtsbezirke der Oberlandesgerichtsbezirke

Stade

Braunschweig und Celle mit Ausnahme der Amtsgerichtsbezirke Langen und Osterholz-Scharmbeck

Emden

Oldenburg (Oldenburg).

(4) Für das Führen des Schiffsbauregisters gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend.

§ 18
Wirtschaftsstrafsachen

Für Strafsachen nach § 74 c Abs. 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes sind zuständig

1.

das Landgericht Hildesheim für die Landgerichtsbezirke Bückeburg, Hannover und Hildesheim und

2.

das Landgericht Stade für die Landgerichtsbezirke Lüneburg und Stade.


§ 19
Strafvollstreckungskammern

(1) Für die in § 78 a Abs. 1 Satz 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes bezeichneten Entscheidungen sind zuständig

1.

das Landgericht Hannover für die Landgerichtsbezirke Hannover und Bückeburg und

2.

das Landgericht Göttingen für die Landgerichtsbezirke Göttingen und Verden (Aller).

(2) 1 Jeweils eine Strafvollstreckungskammer

1.

des Landgerichts Oldenburg (Oldenburg) hat ihren Sitz in Vechta,

2.

des Landgerichts Lüneburg hat ihren Sitz in Celle,

3.

des Landgerichts Osnabrück hat ihren Sitz in Lingen (Ems),

4.

des Landgerichts Hannover hat ihren Sitz in Bückeburg,

5.

des Landgerichts Stade hat ihren Sitz in Bremervörde.

2 Eine Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Göttingen hat ihren Sitz in Rotenburg (Wümme) und eine weitere Strafvollstreckungskammer dieses Gerichts hat ihren Sitz in Nienburg (Weser).

(3) Für die in § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 des Gerichtsverfassungsgesetzes bezeichneten Entscheidungen ist für den Landgerichtsbezirk Aurich das Landgericht Oldenburg (Oldenburg) und für den Landgerichtsbezirk Verden (Aller) das Landgericht Lüneburg zuständig.

(4) Das Oberlandesgericht Celle ist für die Entscheidungen über die in § 121 Abs. 1 Nr. 3 des Gerichtsverfassungsgesetzes bezeichnete Rechtsbeschwerde für die Bezirke aller Oberlandesgerichte zuständig.

§ 20
Zoll- und Verbrauchssteuerstraftaten,
Zoll- und Verbrauchssteuerordnungswidrigkeiten

(1) In Strafverfahren wegen Zoll- und Verbrauchsteuerstraftaten einschließlich Monopolstraftaten sind abweichend von § 391 Abs. 1 der Abgabenordnung zuständig

1.

das Amtsgericht Cuxhaven für die Amtsgerichtsbezirke Cuxhaven und Otterndorf,

2.

das Amtsgericht Emden für den Amtsgerichtsbezirk Papenburg und die Amtsgerichtsbezirke im Landgerichtsbezirk Aurich und

3.

das Amtsgericht Nordhorn für die Amtsgerichtsbezirke Nordhorn, Lingen (Ems) und Meppen.

(2) In Bußgeldverfahren wegen Zoll- und Verbrauchssteuerordnungswidrigkeiten einschließlich Monopolordnungswidrigkeiten sind zuständig

1.

das Amtsgericht Emden für den Bezirk des Hauptzollamts Emden und

2.

das Amtsgericht Nordhorn für den Bezirk des Hauptzollamts Nordhorn.


§ 21
Einsprüche gegen Bußgeldbescheide

Abweichend von § 68 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten entscheidet bei einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eines Landkreises wegen Ordnungswidrigkeiten nach § 24 oder § 24 a des Straßenverkehrsgesetzes das Amtsgericht, in dessen Bezirk die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten begangen worden ist.

§ 22
Feststellungserklärungen nach § 1059 a des Bürgerlichen Gesetzbuchs

1 Für Feststellungserklärungen nach § 1059 a Abs. 1 Nr. 2 Satz 2, auch in Verbindung mit Abs. 2, des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist die Präsidentin oder der Präsident des Landgerichts zuständig, in dessen Bezirk die übertragende juristische oder rechtsfähige Personengesellschaft ihren Sitz hat. 2 Hat die übertragende juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft ihren Sitz nicht in Niedersachsen, so ist die Präsidentin oder der Präsident des Landgerichts zuständig, indessen Bezirk die erwerbende juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft ihren Sitz hat. 3 Hat auch die erwerbende juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft ihren Sitz nicht in Niedersachsen, so ist die Präsidentin oder der Präsident desjenigen Landgerichts zuständig, in dessen Bezirk die Mehrzahl der von der Feststellung betroffenen Grundstücke liegt, bei gleicher Anzahl betroffener Grundstücke die Präsidentin oder der Präsident des Landgerichts, bei dem zuerst ein Antrag auf Feststellung eingeht.

§ 23
Zustellung und Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen
in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Für Niedersachsen ist das Justizministerium

1.

deutsche Zentralstelle im Sinne von Artikel 3 Satz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1393/2007 des Rates vom 13. November 2007 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen in den Mitgliedstaaten (ABl. EG Nr. L 324 S. 79),

2.

deutsche Zentralstelle im Sinne von Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 über die Zusammenarbeit zwischen den Gerichten der Mitgliedstaaten auf dem Gebiet der Beweisaufnahme in Zivil- oder Handelssachen (ABl. EG Nr. L 174 S. 1), geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1103/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2008 (ABl. EU Nr. L 304 S. 80), und

3.

zuständige Stelle für Ersuchen auf unmittelbare Beweisaufnahme im Sinne von Artikel 17 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1206/2001.


§ 24
Zustellung und Beweisaufnahme im Ausland
in Zivil- und Handelssachen nach Haager Übereinkommen

Zentrale Behörde im Sinne der Artikel 2 und 18 Abs. 3 des Haager Übereinkommens vom 15. November 1965 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen und im Sinne der Artikel 2 und 24 Abs. 2 des Haager Übereinkommens vom 18. März 1970 über die Beweisaufnahme im Ausland in Zivil- oder Handelssachen ist für Niedersachsen das Justizministerium.

§ 24 a
Zuständige Stelle nach dem Auslands-Rechtsauskunftsgesetz

Zuständige Stelle nach § 5 Satz 2, § 8 Sätze 1 und 3 und § 9 Abs. 2 Satz 2 des Auslands-Rechtsauskunftsgesetzes ist für Niedersachsen das Justizministerium.

§ 25
Kontaktstelle des Europäischen Justiziellen Netzes
für Zivil- und Handelssachen

Kontaktstelle im Sinne des Artikels 2 der Entscheidung 2001/470/EG des Rates vom 28. Mai 2001 über die Einrichtung eines Europäischen Justiziellen Netzes für Zivil- und Handelssachen (ABl. EG Nr. L 174 S. 25), geändert durch die Entscheidung Nr. 568/2009/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Juni 2009 (ABl. EU Nr. L 168 S. 35), ist für Niedersachsen die Präsidentin oder der Präsident des Oberlandesgerichts Celle.

§ 26
Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen

Für die der Landesjustizverwaltung zustehenden Befugnisse über die Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen nach § 107 des Gesetzes in Familiensachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sind die Präsidentinnen und Präsidenten der Oberlandesgerichte für ihren Oberlandesgerichtsbezirk zuständig.

§ 26 a
Verfahren nach dem Gesetz über die
internationale Rechtshilfe in Strafsachen

Für die in § 87 g Abs. 1 Sätze 2 und 3 des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen genannten Entscheidungen sind zuständig das

Amtsgericht

für den Landgerichtsbezirk

Aurich

Aurich

Braunschweig

Braunschweig

Cuxhaven

Stade

Dannenberg (Elbe)

Lüneburg

Göttingen

Göttingen

Hameln

Hannover

Hildesheim

Hildesheim

Oldenburg (Oldenburg)

Oldenburg (Oldenburg)

Osnabrück

Osnabrück

Stadthagen

Bückeburg

Verden (Aller)

Verden (Aller)

§ 27
Geschäfte der Verwaltung in der Arbeitsgerichtsbarkeit

(1) Den Direktorinnen und Direktoren der Arbeitsgerichte werden die Geschäfte der Verwaltung ihres Gerichts übertragen.

(2) Der Präsidentin oder dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts werden

1.

die Geschäfte der Verwaltung des Landesarbeitsgerichts und

2.

die Aufsicht über die Direktorinnen und Direktoren der Arbeitsgerichte, soweit diese Geschäfte der Verwaltung wahrnehmen

übertragen.

(3) Dem Fachministerium verbleibt die Aufsicht über die Präsidentin oder den Präsidenten des Landesarbeitsgerichts, soweit sie oder er Aufgaben nach Absatz 2 wahrnimmt.

§ 28
Berufung ehrenamtlicher Richterinnen und Richter
in der Arbeitsgerichtsbarkeit

Für die Berufung der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der Arbeitsgerichtsbarkeit ist die Präsidentin oder der Präsident des Landesarbeitsgerichts zuständig.

§ 29
Beitreibung von Ansprüchen aus der Justizbeitreibungsordnung

Für Ansprüche, deren Beitreibung nach der Justizbeitreibungsordnung den Gerichtskassen obliegt, ist das Niedersächsische Landesamt für Bezüge und Versorgung als Vollstreckungsbehörde zuständig.

§ 30
Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesnotarordnung

(1) Auf die Präsidentinnen und Präsidenten der Oberlandesgerichte werden für ihren Oberlandesgerichtsbezirk die folgenden Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesnotarordnung (BNotO) übertragen:

1.

die Zulassung von Ausnahmen vom Verbot, ein besoldetes Amt innezuhaben (§ 8 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 BNotO);

2.

die Zuweisung und die Verlegung des Amtssitzes (§ 10 Abs. 1 Sätze 1 und 3 BNotO);

3.

die Entscheidung über die Besetzung einer ausgeschriebenen Notarstelle und die Bestellung von Notarinnen und Notaren (§ 12 Satz 1 BNotO) sowie die erneute Bestellung (§ 48 c Abs. 1 und § 97 Abs. 3 Satz 2 BNotO);

4.

die Entlassung von Notarinnen und Notaren aus dem Amt (§ 48 BNotO);

5.

die Amtsenthebung von Notarinnen und Notaren (§ 50 BNotO);

6.

die Übertragung der Verwahrung nach § 51 Abs. 1 Satz 2 BNotO;

7.

die Erteilung, die Rücknahme und der Widerruf der Erlaubnis für frühere Notarinnen und Notare, die Amtsbezeichnung „Notarin außer Dienst“ oder „Notar außer Dienst“ zu führen (§ 52 Abs. 2 und 3 BNotO);

8.

die Bestellung von Notariatsverwalterinnen und Notariatsverwaltern (§ 56 Abs. 2 Sätze 1 und 4 und Abs. 3 und 4 jeweils in Verbindung mit § 57 Abs. 2 BNotO), die Verlängerung der Bestellungsfrist (§ 56 Abs. 2 Satz 2 BNotO) und der vorzeitige Widerruf der Bestellung (§ 64 Abs. 1 Satz 3 BNotO);

9.

die Mitteilung der Beendigung des Amtes an Notariatsverwalterinnen und Notariatsverwalter (§ 64 Abs. 1 Satz 2 BNotO);

10.

die Staatsaufsicht über die Notarkammer (§ 66 Abs. 2 BNotO) in Bezug auf einzelne Beschwerden und Eingaben über Notarinnen, Notare und die Notarkammer mit Ausnahme der Fälle, in denen mit dem Landtag zu verkehren ist oder die Stellung der Notarkammer als Körperschaft des öffentlichen Rechts berührt ist;

11.

die Erhebung der Disziplinarklage gegen Notarinnen und Notare (§ 34 Abs. 2 Satz 1 des Bundesdisziplinargesetzes in Verbindung mit § 96 Abs. 1 Satz 1 BNotO);

12.

der Erlass eines Widerspruchsbescheides in Disziplinarverfahren gegen Notarinnen und Notare (§ 42 Abs. 1 Satz 1 des Bundesdisziplinargesetzes in Verbindung mit § 96 Abs. 1 Satz 1 BNotO).

(2) Auf die Präsidentinnen oder Präsidenten der Landgerichte werden für ihren Landgerichtsbezirk die folgenden Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesnotarordnung übertragen:

1.

die Entgegennahme von Mitteilungen des Versicherers nach § 19 a Abs. 3 Satz 3 BNotO;

2.

die Aufgaben der zuständigen Stelle gemäß § 117 Abs. 2 des Versicherungsvertragsgesetzes (§ 19 a Abs. 5 BNotO);

3.

die Erteilung von Auskünften nach § 19 a Abs. 6 BNotO.


§ 31
Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesrechtsanwaltsordnung

Auf die Präsidentinnen oder Präsidenten der Oberlandesgerichte werden für ihren Oberlandesgerichtsbezirk die folgenden Aufgaben und Befugnisse nach der Bundesrechtsanwaltsordnung übertragen:

1.

die Entgegennahme von Mitteilungen der Rechtsanwaltskammer nach § 36 Abs. 4 der Bundesrechtsanwaltsordnung,

2.

die Staatsaufsicht über die Rechtsanwaltskammer (§ 62 Abs. 2 der Bundesrechtsanwaltsordnung) in Bezug auf einzelne Beschwerden und Eingaben über Mitglieder der Rechtsanwaltskammer, über dienstleistende europäische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte im Sinne des § 25 des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland sowie über die Rechtsanwaltskammer mit Ausnahme der Fälle, in denen mit dem Landtag zu verkehren oder die Stellung der Rechtsanwaltskammer als Körperschaft des öffentlichen Rechts berührt ist,

3.

die Entgegennahme von Abschriften nach § 160 Abs. 1 Satz 2, auch in Verbindung mit Abs. 2, der Bundesrechtsanwaltsordnung.


§ 32
Aufgaben und Befugnisse nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz

1 Die Aufgaben und Befugnisse, die der Landesjustizverwaltung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zustehen, werden auf die Präsidentinnen und Präsidenten der Landgerichte für ihren Landgerichtsbezirk übertragen. 2 Abweichend von Satz 1 ist in Amtsgerichtsbezirken, deren Amtsgericht mit einer Präsidentin oder einem Präsidenten besetzt ist, die Präsidentin oder der Präsident des Amtsgerichts für ihren oder seinen Amtsgerichtsbezirk zuständig.

§ 33
Aufgaben und Befugnisse nach dem Steuerberatungsgesetz

Die Aufgaben und Befugnisse, die der Landesjustizverwaltung nach § 99 Abs. 2 und 3 des Steuerberatungsgesetzes zustehen, werden auf die Präsidentinnen und Präsidenten der Oberlandesgerichte für ihren Oberlandesgerichtsbezirk übertragen.

§ 34
Inkrafttreten

1 Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. 2 Gleichzeitig tritt die Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten in der Gerichtsbarkeit und der Justizverwaltung vom 22. Januar 1998 (Nds. GVBl. S. 66), zuletzt geändert durch Verordnung 16. September 2009 (Nds. GVBl. S. 356), außer Kraft.

Hannover, den 18. Dezember 2009

Niedersächsisches Justizministerium

Busemann
Minister