Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt Dokumenttext
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:Nds. ArbZVO-Schule
Ausfertigungsdatum:14.05.2012
Gültig ab:01.08.2012
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2012, 106
Gliederungs-Nr:20411
Niedersächsische Verordnung über die Arbeitszeit
der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen
(Nds. ArbZVO-Schule)
Vom 14. Mai 2012
Zum 26.05.2016 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Gültig ab

Niedersächsische Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen (Nds. ArbZVO-Schule) vom 14. Mai 201201.08.2012
Eingangsformel01.08.2012
Inhaltsverzeichnis11.12.2015
Erster Abschnitt - Arbeitszeit der Lehrkräfte, ausgenommen Schulleiterinnen und Schulleiter01.08.2012
§ 1 - Geltungsbereich01.08.2012
§ 2 - Arbeitszeit01.08.2012
§ 3 - Regelstundenzahl01.08.2014
§ 4 - Unterrichtsverpflichtung01.08.2015
§ 5 - Verpflichtende Arbeitszeitkonten01.08.2012
§ 6 - Freijahr und freiwillige Arbeitszeitkonten01.08.2012
§ 6a - Arbeitszeitkonten für bestimmte Lehrkräfte11.12.2015
§ 7 - Veränderungen in der Anspar- oder Ausgleichsphase der Arbeitszeitkonten und der Freijahrsregelung11.12.2015
§ 8 - Altersermäßigung01.08.2014
§ 9 - Altersteilzeit02.02.2015
§ 10 - Ermäßigung für schwerbehinderte Lehrkräfte01.08.2012
§ 11 - Ermäßigung wegen vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit 01.08.2014
§ 12 - Anrechnungen für besondere Funktionen, Leitungsaufgaben und Aufgaben im Rahmen der Eigenverantwortlichkeit der Schule27.07.2013
§ 13 - Übertragung von Anrechnungsstunden innerhalb einer kollegialen Schulleitung 01.08.2012
§ 14 - Anrechnungen für besondere Belastungen01.08.2012
§ 15 - Anrechnungen für Ausbildungs-, Fortbildungs- und Beratungsaufgaben 01.08.2012
§ 16 - Anrechnungen für Sonderaufgaben01.08.2012
§ 17 - Höchstmaß von Anrechnungen und Ermäßigungen01.08.2014
§ 18 - Freistellungen für Lehrkräfte27.07.2013
§ 19 - Berechnung bei Bruchteilen02.02.2015
§ 20 - Arbeitszeitmodelle01.08.2012
Zweiter Abschnitt - Arbeitszeit der Schulleiterinnen und Schulleiter01.08.2012
§ 21 - Geltungsbereich01.08.2012
§ 22 - Arbeitszeit01.08.2012
§ 23 - Leitungszeit, Unterrichtsverpflichtung01.08.2015
§ 24 - Arbeitszeitkonten, Freijahr11.12.2015
§ 25 - Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung aus Altersgründen 02.02.2015
§ 25a - Altersteilzeit02.02.2015
§ 26 - Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung für schwerbehinderte Schulleiterinnen und Schulleiter01.08.2012
§ 27 - Ermäßigung der Arbeitszeit bei vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit01.08.2014
§ 28 - Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung bei Wahrnehmung von Sonderaufgaben01.08.2012
§ 29 - Berechnung bei Bruchteilen01.08.2012
Dritter Abschnitt - Schlussvorschrift01.08.2012
§ 30 - Inkrafttreten01.08.2012
Anlage 1 - Anrechnungen für Lehrkräfte mit besonderen Funktionen02.02.2015
Anlage 2 - Unterrichtsverpflichtung der Schulleiterinnen und Schulleiter11.12.2015
1. Grundschule11.12.2015
2. Hauptschule11.12.2015
3. Realschule11.12.2015
4. Oberschule11.12.2015
5. Gymnasium, Kolleg11.12.2015
6. Abendgymnasium11.12.2015
7. Integrierte Gesamtschule11.12.2015
8. Förderschule11.12.2015
9. Berufsbildende Schule11.12.2015
Anlage 3 - Anrechnungen für die Wahrnehmung von Aufgaben im Rahmen der Eigenverantwortlichkeit der Schule01.08.2012
Anlage 4 - Anrechnungen für besondere Belastungen01.08.2012
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 6a eingefügt, §§ 7, 24 und Anlage 2 geändert durch Verordnung vom 07.12.2015 (Nds. GVBl. S. 340)

Aufgrund des § 60 Abs. 5 Satz 1 und des § 63 Abs. 2 des Niedersächsischen Beamtengesetzes (NBG) vom 25. März 2009 (Nds. GVBl. S. 72), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. November 2011 (Nds. GVBl. S. 422), wird verordnet:

Inhaltsübersicht
Erster Abschnitt
Arbeitszeit der Lehrkräfte,
ausgenommen Schulleiterinnen und Schulleiter
§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Arbeitszeit
§ 3 Regelstundenzahl
§ 4 Unterrichtsverpflichtung
§ 5 Verpflichtende Arbeitszeitkonten
§ 6 Freijahr und freiwillige Arbeitszeitkonten
§ 6a Arbeitszeitkonten für bestimmte Lehrkräfte
§ 7 Veränderungen in der Anspar- oder Ausgleichsphase der Arbeitszeitkonten und der Freijahrsregelung
§ 8 Altersermäßigung
§ 9 Altersteilzeit
§ 10 Ermäßigung für schwerbehinderte Lehrkräfte
§ 11 Ermäßigung wegen vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit
§ 12 Anrechnungen für besondere Funktionen, Leitungsaufgaben und Aufgaben im Rahmen der Eigenverantwortlichkeit der Schule
§ 13 Übertragung von Anrechnungsstunden innerhalb einer kollegialen Schulleitung
§ 14 Anrechnungen für besondere Belastungen
§ 15 Anrechnungen für Ausbildungs-, Fortbildungs- und Beratungsaufgaben
§ 16 Anrechnungen für Sonderaufgaben
§ 17 Höchstmaß von Anrechnungen und Ermäßigungen
§ 18 Freistellungen für Lehrkräfte
§ 19 Berechnung bei Bruchteilen
§ 20 Arbeitszeitmodelle
Zweiter Abschnitt
Arbeitszeit der Schulleiterinnen und Schulleiter
§ 21 Geltungsbereich
§ 22 Arbeitszeit
§ 23 Leitungszeit, Unterrichtsverpflichtung
§ 24 Arbeitszeitkonten, Freijahr
§ 25 Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung aus Altersgründen
§ 25a Altersteilzeit
§ 26 Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung für schwerbehinderte Schulleiterinnen und Schulleiter
§ 27 Ermäßigung der Arbeitszeit bei vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit
§ 28 Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung bei Wahrnehmung von Sonderaufgaben
§ 29 Berechnung bei Bruchteilen
Dritter Abschnitt
Schlussvorschrift
§ 30 Inkrafttreten

Erster Abschnitt

Arbeitszeit der Lehrkräfte,
ausgenommen Schulleiterinnen und Schulleiter

§ 1

Geltungsbereich

1 Die Vorschriften dieses Abschnitts gelten für die Lehrkräfte im Beamtenverhältnis auf Probe oder auf Lebenszeit an öffentlichen Schulen im Sinne des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG). 2 Sie gelten nicht für die Schulleiterinnen und Schulleiter.

§ 2

Arbeitszeit

1 Arbeitstage sind die Schultage sowie die Ferientage, die die Zahl der Urlaubstage zuzüglich eines freien Tages im Kalenderjahr übersteigen. 2 Soweit die Lehrkräfte nicht Unterrichtsverpflichtungen oder andere Verpflichtungen zu bestimmten Zeiten wahrzunehmen haben, sind sie in der Erfüllung ihrer Aufgaben zeitlich nicht gebunden.

§ 3

Regelstundenzahl

(1) 1 Die Regelstundenzahl ist die Zahl der Unterrichtsstunden, die vollzeitbeschäftigte Lehrkräfte im Durchschnitt wöchentlich zu erteilen haben. 2 Eine Unterrichtsstunde wird mit 45 Minuten berechnet.

(2) Die Regelstundenzahl beträgt für Lehrkräfte an

1.

Grundschulen

28

Unterrichtsstunden,

2.

Hauptschulen

27,5

Unterrichtsstunden,

3.

Realschulen

26,5

Unterrichtsstunden,

4.

Oberschulen

25,5

Unterrichtsstunden,

5.

Förderschulen

26,5

Unterrichtsstunden,

6.

Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs

23,5

Unterrichtsstunden,

7.

Integrierten Gesamtschulen

24,5

Unterrichtsstunden,

8.

berufsbildenden Schulen

 

 

 

a)

mit einer Lehrbefähigung, die den Zugang für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung eröffnet,

24,5

Unterrichtsstunden,

 

b)

mit einer Lehrbefähigung, die den Zugang für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung eröffnet,

25,5

Unterrichtsstunden.

(3) Abweichend von Absatz 2 beträgt die Regelstundenzahl

1.

für Realschullehrerinnen und Realschullehrer an Grund- oder Hauptschulen sowie Förderschullehrerinnen und Förderschullehrer, die an anderen Schulen als Förderschulen sonderpädagogische Förderung leisten,

26,5

Unterrichtsstunden,

2.

für Lehrkräfte, die mit einer Lehrbefähigung, die den Zugang für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung eröffnet, an den in Absatz 2 Nr. 6 genannten Schulen unterrichten

 

 

 

a)

in Fächern, die Gegenstand der Prüfungen für die Lehrämter sind, die den Zugang für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung eröffnen,

24,5

Unterrichtsstunden,

 

b)

in den übrigen Fächern

26,5

Unterrichtsstunden,

3.

für Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen, die überwiegend an Beruflichen Gymnasien unterrichten und eine Lehrbefähigung besitzen, die den Zugang für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung eröffnet,

23,5

Unterrichtsstunden,

4.

für Lehrkräfte an Seefahrtschulen

23,5

Unterrichtsstunden,

5.

für Lehrerinnen und Lehrer für Fachpraxis

27,5

Unterrichtsstunden,

6.

für Technische Lehrerinnen und Technische Lehrer bei einer berufsbildenden Schule

26

Unterrichtsstunden.

(4) 1 Unterrichtet eine Lehrkraft in mehr als einer Schulform, so ist für sie die Regelstundenzahl der Schulform maßgebend, in der sie überwiegend eingesetzt wird. 2 Die Regelungen des Satzes 1 sowie der Absätze 2 und 3 gelten für Lehrkräfte an den Schulzweigen einer Kooperativen Gesamtschule oder einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden allgemein bildenden Schule entsprechend.

(5) Abweichend von Absatz 2 Nr. 4 richtet sich die Regelstundenzahl

1.

für Lehrkräfte, die überwiegend im gymnasialen Angebot einer Oberschule unterrichten, nach Absatz 2 Nr. 6 und

2.

für Lehrkräfte, die an Oberschulen überwiegend in Schuljahrgängen im Sinne des § 183 a Abs. 1 Satz 3 NSchG unterrichten, nach Absatz 2 Nr. 2, 3 oder 7.


§ 4

Unterrichtsverpflichtung

(1) 1 Die jeweilige Unterrichtsverpflichtung einer vollzeitbeschäftigten Lehrkraft ergibt sich aus der Regelstundenzahl abzüglich von Ermäßigungen und Anrechnungen. 2 Bei teilzeitbeschäftigten Lehrkräften ergibt sich die jeweilige Unterrichtsverpflichtung aus der entsprechend der Teilzeitbeschäftigung bestimmten Zahl der Unterrichtsstunden abzüglich von Ermäßigungen und Anrechnungen.

(2) 1 Aus dienstlichen Gründen kann die jeweilige Unterrichtsverpflichtung einer Lehrkraft wöchentlich um bis zu vier Unterrichtsstunden überschritten oder bis zur Hälfte unterschritten werden. 2 Auf Antrag der Lehrkraft kann zugelassen werden, dass die jeweilige Unterrichtsverpflichtung aus anderen Gründen wöchentlich um bis zu vier Unterrichtsstunden überschritten oder bis zum Umfang der Unterrichtsverpflichtung eines Schultages unterschritten wird, wenn dienstliche Belange nicht entgegenstehen; für die Teilnahme an Tagungen auf Kreisebene oder Schulungen der Gewerkschaften oder Berufsverbände kann sie wöchentlich bis zur Hälfte unterschritten werden, wenn dringende dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. 3 Die nach den Sätzen 1 und 2 entstehenden Mehr- oder Minderzeiten sind, soweit ein Ausgleich nicht innerhalb des Schulhalbjahres erfolgt, in das folgende Schulhalbjahr zu übernehmen. 4 Mehr- oder Minderzeiten sollen am Ende des Schulhalbjahres 40 Unterrichtsstunden nicht überschreiten.

(3) Nimmt eine Lehrkraft an einer mehrtägigen Schulfahrt teil, so gilt neben dem stundenplanmäßigen Unterricht je Tag eine Unterrichtsstunde zusätzlich als erteilt.

§ 5

Verpflichtende Arbeitszeitkonten

(1) 1 Vollzeitbeschäftigte und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte haben bis zum Ende des Schulhalbjahres, in dem sie das 50. Lebensjahr vollenden, längstens für zehn Schuljahre, über die jeweilige Unterrichtsverpflichtung nach § 4 Abs. 1 hinaus wöchentlich zusätzliche Unterrichtsstunden während folgender Schuljahre zu erteilen:

1.

an Grundschulen

 

 

 

in den Schuljahren 1998/99 bis 2008/09

1

Unterrichtsstunde,

2.

an Hauptschulen

 

 

 

a)

im Schuljahr 1998/99

1

Unterrichtsstunde,

 

b)

in den Schuljahren 1999/2000 bis 2008/09

1,5

Unterrichtsstunden,

3.

an Realschulen, Förderschulen und Gesamtschulen

 

 

 

a)

im Schuljahr 1998/99

1

Unterrichtsstunde,

 

b)

in den Schuljahren 1999/2000 bis 2008/09

2

Unterrichtsstunden,

 

 

an Hauptschulzweigen
Kooperativer Gesamtschulen
1,5 Unterrichtsstunden,

4.

an Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs

 

 

 

a)

im Schuljahr 2000/01

1

Unterrichtsstunde,

 

b)

in den Schuljahren 2001/02 bis 2010/11

2

Unterrichtsstunden,

5.

an berufsbildenden Schulen

 

 

 

a)

in den Schuljahren 2002/03 bis 2005/06

1

Unterrichtsstunde,

 

b)

in den Schuljahren 2006/07 bis 2012/13

2

Unterrichtsstunden.

2 Satz 1 gilt nicht für schwerbehinderte Lehrkräfte mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 sowie für Lehrerinnen und Lehrer für Fachpraxis während der pädagogisch-didaktischen Qualifizierungen in der Probezeit.

(2) Die von der jeweiligen Lehrkraft in der Ansparphase nach Absatz 1 Satz 1 zusätzlich erteilten Unterrichtsstunden werden auf einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben und später in einer Ausgleichsphase ausgeglichen.

(3) 1 Die zusätzlich erteilten Unterrichtsstunden werden in einem der Ansparphase entsprechenden Zeitraum wie folgt ausgeglichen:

1.

an Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Förderschulen, Gesamtschulen, Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs vom Beginn des Schuljahres 2012/13 an,

2.

an berufsbildenden Schulen vom Beginn des Schuljahres 2013/14 an.

2 Für Lehrkräfte, für die nach der vor dem 1. August 2008 geltenden Regelung ein früherer Beginn der Ausgleichsphase vorgesehen war, erhöht sich die Zahl der auszugleichenden Unterrichtsstunden um 10 Prozent.

(4) 1 Auf Antrag kann die Landesschulbehörde für die zusätzlich erteilten Unterrichtsstunden eine von Absatz 3 Satz 1 abweichende Dauer oder einen späteren Beginn der Ausgleichsphase oder eine Ausgleichszahlung bewilligen, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen. 2 Die Ausgleichsphase soll sich auf mindestens ein Schulhalbjahr, bei einem darüber hinausgehenden Zeitraum auf ganze Schulhalbjahre erstrecken. 3 Der Ausgleich kann auch durch eine vollständige Freistellung von der Unterrichtsverpflichtung bis zur Dauer von zwei Schuljahren erfolgen. 4 Bei Bewilligung eines späteren Beginns der Ausgleichsphase erhöht sich die Zahl der auszugleichenden Unterrichtsstunden für Lehrkräfte, die nicht von Absatz 3 Satz 2 erfasst sind, um 10 Prozent. 5 Die Höhe der Ausgleichszahlung richtet sich nach den zu Beginn der Ausgleichsphase geltenden Sätzen der Mehrarbeitsvergütung für Beamtinnen und Beamte im Schuldienst. 6 Lehrkräften mit ermäßigter Arbeitszeit wird für die bis zum Umfang der regelmäßigen Arbeitszeit zusätzlich geleistete Arbeit abweichend von Satz 5 eine Ausgleichszahlung in Höhe der Besoldung gewährt, auf die eine Beamtin oder ein Beamter mit entsprechend anteilig erhöhter Arbeitszeit im Zeitraum der zusätzlich geleisteten Arbeit Anspruch gehabt hätte. 7 Die Zahlung erfolgt in vier gleich hohen Teilbeträgen. 8 Der erste Teilbetrag ist nach Beendigung der Ansparphase mit der Besoldung für den Monat August zu zahlen. 9 Die weiteren Teilbeträge sind in jährlichem Abstand zu zahlen. 10 Wird eine Ausgleichszahlung bewilligt, so entfällt eine Erhöhung nach Absatz 3 Satz 2.

(5) Bei Geltendmachung persönlicher Gründe, die darauf beruhen, dass die Lehrkraft auf die Fortgeltung der vor dem 1. August 2008 geltenden Regelungen vertraut hat, bewilligt die Landesschulbehörde auf Antrag einen von Absatz 3 Satz 1 abweichenden früheren Beginn der Ausgleichsphase.

(6) Für Lehrkräfte, deren Ausgleichsphase vor dem 1. August 2008 begonnen hat, richtet sich der Ausgleich nach den vor dem 1. August 2008 geltenden Regelungen.

§ 6

Freijahr und freiwillige Arbeitszeitkonten

(1) Für die Bewilligung eines Freijahres sowie eines freiwilligen Arbeitszeitkontos gilt § 8 a der Niedersächsischen Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten (Nds. ArbZVO) entsprechend, soweit in den Absätzen 2 und 3 keine abweichenden Regelungen getroffen werden.

(2) 1 Auf Antrag kann die Landesschulbehörde einer Lehrkraft bewilligen, über die Unterrichtsverpflichtung nach § 4 Abs. 1 und § 5 Abs. 1 hinaus für mindestens ein Schuljahr und längstens zwölf Schuljahre wöchentlich mindestens eine weitere zusätzliche Unterrichtsstunde zu erteilen. 2 Der Zeitraum für die Erteilung zusätzlicher Unterrichtsstunden nach Satz 1 und der Zeitraum, in dem die Lehrkraft zusätzliche Unterrichtsstunden nach § 5 Abs. 1 erteilt, dürfen insgesamt zwölf Schuljahre nicht überschreiten. 3 Die zusätzliche Unterrichtserteilung darf nicht mehr als drei Unterrichtsstunden über die Regelstundenzahl hinausgehen und den Höchstumfang von 29, bei einer Lehrerin oder einem Lehrer für Fachpraxis von 29,5 wöchentlich zu erteilenden Unterrichtsstunden nicht überschreiten. 4 § 5 Abs. 2 gilt entsprechend.

(3) 1 Beginn und Dauer der Ausgleichsphase für nach Absatz 2 erteilte Unterrichtsstunden werden von der Landesschulbehörde auf Antrag festgelegt. 2 Hat eine Lehrkraft während der gesamten Dauer der Ansparphase nach § 5 Abs. 1 Satz 1 wöchentlich mindestens eine weitere zusätzliche Unterrichtsstunde erteilt, so hat die Landesschulbehörde auf Antrag für alle zusätzlich erteilten Unterrichtsstunden eine von § 5 Abs. 3 Satz 1 abweichende Dauer oder einen späteren Beginn der Ausgleichsphase zu bewilligen. 3 § 5 Abs. 4 Sätze 2 und 3 gilt entsprechend.

§ 6a

Arbeitszeitkonten für bestimmte Lehrkräfte

(1) 1 Für Lehrkräfte, die im Schuljahr 2014/2015 vollzeitbeschäftigt waren und im Zeitraum der Vollzeitbeschäftigung

1.

an einem Gymnasium, einem Abendgymnasium, einem Kolleg oder einer Seefahrtsschule,

2.

an einer Oberschule überwiegend im gymnasialen Angebot oder

3.

an einer Kooperativen Gesamtschule überwiegend im gymnasialen Zweig

unterrichtet haben, werden die Unterrichtstunden, die sie im Schuljahr 2014/2015 über die Unterrichtsverpflichtung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 hinaus erteilt haben, auf einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben. 2 Satz 1 gilt entsprechend für Lehrkräfte an berufsbildendenden Schulen, die im Schuljahr 2014/2015 vollzeitbeschäftigt waren und die Voraussetzungen nach § 3 Abs. 3 Nr. 3 erfüllt haben.

(2) 1 Für das Schuljahr 2015/2016 kann die Landesschulbehörde auf Antrag einer vollzeitbeschäftigten Lehrkraft, die im Schuljahr 2015/2016 entsprechend Absatz 1 Satz 1 unterrichtet, und einer vollzeitbeschäftigten Lehrkraft nach § 3 Abs. 3 Nr. 3 bewilligen, über die Unterrichtsverpflichtung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 hinaus wöchentlich eine zusätzliche Unterrichtsstunde zu erteilen. 2 Diese zusätzlich erteilten Unterrichtsstunden werden auf dem Arbeitszeitkonto nach Absatz 1 gutgeschrieben. 3 Satz 1 gilt nicht für Lehrkräfte, die zum 1. Februar 2016 in den Ruhestand treten, und nicht für Lehrkräfte, denen nach § 6 Abs. 2 bereits eine zusätzliche Unterrichtserteilung in Höhe von drei Unterrichtsstunden über die Regelstundenzahl hinaus bewilligt worden ist.

(3) Die nach den Absätzen 1 und 2 gutgeschriebenen Unterrichtsstunden werden auf Antrag der Lehrkraft auf ein Arbeitszeitskonto nach § 5 oder 6 übertragen.

(4) 1 Beginn und Dauer der Ausgleichsphase für die nach den Absätzen 1 und 2 gutgeschriebenen Unterrichtsstunden werden von der Landesschulbehörde auf Antrag der Lehrkraft festgelegt. 2 Der Beginn der Ausgleichsphase kann frühestens für das Schuljahr 2016/2017 beantragt werden. 3 Im Schuljahr 2016/2017 kann höchstens eine Unterrichtsstunde wöchentlich und ab dem Schuljahr 2017/2018 können je Schuljahr bis zu zwei Unterrichtstunden wöchentlich ausgeglichen werden. 4 Lehrkräfte, die im Jahr 2016 in den Ruhestand treten, können beantragen, dass die Ausgleichsphase abweichend von Satz 2 im Schuljahr 2015/2016 beginnt.

(5) 1 Auf Antrag der Lehrkraft sind die nach den Absätzen 1 und 2 gutgeschriebenen Unterrichtsstunden durch eine Ausgleichszahlung auszugleichen. 2 § 5 Abs. 4 Satz 5 gilt entsprechend. 3 Der Antrag ist bis zum 31. Januar 2016 bei der Landesschulbehörde zu stellen. 4 Die Ausgleichszahlung kann nur für die gesamten nach den Absätzen 1 und 2 gutgeschriebenen Unterrichtsstunden beantragt werden. 5 Auf Antrag der Lehrkraft kann die Zahlung auf zwei Termine in aufeinanderfolgenden Jahren aufgeteilt werden.

§ 7

Veränderungen in der Anspar- oder Ausgleichsphase
der Arbeitszeitkonten und der Freijahrsregelung

Wird während eines Arbeitszeitkontos nach den §§ 5 bis 6a oder einer Arbeitszeitverteilung in der Form der Freijahrsregelung die Erteilung ausgleichspflichtiger Unterrichtsstunden oder der zeitliche Ausgleich angesparter Unterrichtsstunden vorübergehend oder dauerhaft unmöglich, so gilt § 8 b Abs. 2 bis 5 Nds. ArbZVO entsprechend.

§ 8

Altersermäßigung

(1) 1 Die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte wird vom Beginn des Schulhalbjahres an, das auf die Vollendung des 60. Lebensjahres folgt, um eine Unterrichtsstunde ermäßigt. 2 Die Unterrichtsverpflichtung der schwerbehinderten Lehrkräfte mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 wird abweichend von Satz 1 vom Beginn des Schulhalbjahres an, das auf die Vollendung des 55. Lebensjahres folgt, um eine Unterrichtsstunde ermäßigt und um eine weitere Unterrichtsstunde vom Beginn des Schulhalbjahres an, das auf die Vollendung des 63. Lebensjahres folgt.

(2) Lehrkräfte, deren Unterrichtsverpflichtung durch Teilzeitbeschäftigung oder wegen begrenzter Dienstfähigkeit (§ 27 des Beamtenstatusgesetzes) um mehr als zwei Unterrichtsstunden herabgesetzt ist, erhalten die Altersermäßigung zur Hälfte.

(3) Lehrkräfte, die aufgrund von Anrechnungen weniger als die Hälfte der Regelstundenzahl erteilen, erhalten keine Altersermäßigung.

§ 9

Altersteilzeit

(1) Altersteilzeit nach § 63 NBG kann Lehrkräften nach Vollendung des 55. Lebensjahres zum 1. Februar oder zum 1. August, frühestens zum 1. August 2015, bewilligt werden.

(2) 1 Altersteilzeit im Teilzeitmodell kann auf Antrag auch mit einer im Laufe des Bewilligungszeitraums sinkenden Arbeitszeit nach Maßgabe der Sätze 2 bis 6 bewilligt werden. 2 Die Altersteilzeit gliedert sich in zwei gleich lange Abschnitte. 3 In dem ersten Abschnitt beträgt die Arbeitszeit höchstens 80 Prozent und im zweiten Abschnitt mindestens 40 Prozent der nach § 63 Abs. 1 Satz 2 NBG für den Umfang der Altersteilzeit maßgeblichen Arbeitszeit. 4 Abweichend von Satz 2 kann sich die Altersteilzeit auf Antrag in drei Abschnitte gliedern. 5 In diesem Fall beträgt die Arbeitszeit im ersten Abschnitt höchstens 80 Prozent, im zweiten Abschnitt 60 Prozent und im dritten Abschnitt mindestens 40 Prozent der nach § 63 Abs. 1 Satz 2 NBG für den Umfang der Altersteilzeit maßgeblichen Arbeitszeit; der erste und der dritte Abschnitt müssen gleich lang sein. 6 Die durchschnittliche Arbeitszeit muss in jedem Fall dem in § 63 Abs. 1 Satz 2 NBG festgelegten Umfang entsprechen.

(3) Altersteilzeit im Blockmodell kann für eine Laufzeit von 5, 10, 15 oder 20 Schulhalbjahren bewilligt werden.

(4) Während der Altersteilzeit erhalten Lehrkräfte keine Altersermäßigung.

§ 10

Ermäßigung für schwerbehinderte Lehrkräfte

(1) 1 Schwerbehinderte Lehrkräfte mit einem Grad der Behinderung von wenigstens 70 erhalten eine Ermäßigung von drei Unterrichtsstunden. 2 Auf Antrag kann die Landesschulbehörde in besonderen Fällen eine weitere Ermäßigung gewähren.

(2) Bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 erhalten Lehrkräfte eine Ermäßigung von zwei Unterrichtsstunden.

(3) Lehrkräfte, deren Unterrichtsverpflichtung durch Teilzeitbeschäftigung um mehr Unterrichtsstunden herabgesetzt ist, als ihnen Ermäßigungsstunden nach Absatz 1 oder 2 zustehen, erhalten die Schwerbehindertenermäßigung zur Hälfte.

(4) Lehrkräfte, die sowohl die Voraussetzungen für die Schwerbehindertenermäßigung als auch für die Altersermäßigung erfüllen, erhalten diese Ermäßigungen jeweils zur Hälfte, wenn ihre Unterrichtsverpflichtung durch Teilzeitbeschäftigung um mehr Unterrichtsstunden herabgesetzt ist, als ihnen insgesamt Ermäßigungsstunden nach Absatz 1 oder 2 sowie nach § 8 Abs. 1 zustehen.

(5) Für Lehrkräfte in Altersteilzeit in Form des Blockmodells ist bei Anwendung des Absatzes 3 die Unterrichtsverpflichtung maßgebend, die in der Arbeitsphase zu erfüllen ist.

(6) Die Absätze 3 und 4 gelten für Lehrkräfte mit begrenzter Dienstfähigkeit entsprechend.

§ 11

Ermäßigung wegen vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit

Die Landesschulbehörde kann die Unterrichtsverpflichtung bei vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit einer Lehrkraft auf der Grundlage eines ärztlichen Gutachtens befristet ermäßigen; § 45 NBG ist entsprechend anzuwenden.

§ 12

Anrechnungen für besondere Funktionen, Leitungsaufgaben
und Aufgaben im Rahmen der Eigenverantwortlichkeit der Schule

(1) Lehrkräfte, die die in der Anlage 1 genannten Funktionen wahrnehmen, erhalten Anrechnungsstunden nach der Anlage 1.

(2) 1 Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen, die schulfachliche Koordinierungsaufgaben wahrnehmen, erhalten Anrechnungsstunden in dem für die Wahrnehmung dieser Aufgaben erforderlichen Umfang. 2 Die Anzahl der Stunden, die der jeweiligen Schule hierfür zur Verfügung gestellt werden, bemisst sich nach der Zahl der für Koordinierungsaufgaben zugewiesenen Stellen; je Stelle werden sieben Stunden zur Verfügung gestellt.

(3) Vertritt eine Lehrkraft die Schulleiterin oder den Schulleiter ununterbrochen länger als vier Wochen, so bestimmt sich ihre Unterrichtsverpflichtung ab der fünften Woche nach der Anlage 2.

(4) Lehrkräften, denen Leitungsaufgaben übertragen werden (§ 23 Abs. 3 Satz 3, auch in Verbindung mit § 28 Satz 2 Halbsatz 2, und Abs. 4), sind Anrechnungsstunden in dem für die Wahrnehmung dieser Aufgaben erforderlichen Umfang zu gewähren.

(5) 1 Für die Wahrnehmung von Aufgaben im Rahmen der Eigenverantwortlichkeit der Schule können Lehrkräften Anrechnungsstunden gewährt werden. 2 Die Anzahl der Stunden, die der jeweiligen Schule hierfür zur Verfügung gestellt werden, bestimmt sich nach der Anlage 3.

§ 13

Übertragung von Anrechnungsstunden innerhalb einer kollegialen Schulleitung

Die sich für ein Mitglied einer kollegialen Schulleitung aus der Anlage 1 ergebenden Anrechnungsstunden können entsprechend dem Umfang der Wahrnehmung der Aufgaben mit dessen Zustimmung anderen Mitgliedern der kollegialen Schulleitung übertragen werden.

§ 14

Anrechnungen für besondere Belastungen

(1) 1 Lehrkräften können Anrechnungsstunden für besondere Belastungen gewährt werden. 2 Die Anzahl der Stunden, die der jeweiligen Schule hierfür zur Verfügung gestellt werden, bemisst sich nach der Anzahl der Klassen, multipliziert mit dem aus der Anlage 4 ersichtlichen Faktor. 3 Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt. 4 Eine Klasse mit Teilzeitunterricht zählt als 0,4 Klassen.

(2) 1 Die Anzahl der Stunden, die einer Schule nach Absatz 1 Sätze 2 bis 4 zur Verfügung gestellt werden, verringert sich je Schulassistentin oder Schulassistent um ein Viertel der Regelstundenzahl einer Lehrkraft. 2 Bei den Kooperativen Gesamtschulen und bei den aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden allgemein bildenden Schulen ist dabei von einer Regelstundenzahl von 26,5 auszugehen.

(3) Lehrkräften an Schulen in der Trägerschaft des Landes können wegen der besonderen Aufgaben dieser Schulen weitere Anrechnungsstunden gewährt werden.

§ 15

Anrechnungen für Ausbildungs-, Fortbildungs- und Beratungsaufgaben

Lehrkräften, die mit Aufgaben in der Lehrerausbildung, Lehrerfortbildung oder mit Beratungsfunktionen betraut sind, werden Anrechnungsstunden in dem für die Wahrnehmung dieser Aufgaben erforderlichen Umfang gewährt.

§ 16

Anrechnungen für Sonderaufgaben

Nimmt eine Lehrkraft Sonderaufgaben wahr, wie die Mitwirkung an einem Schulversuch, Modellversuch oder Projekt, die Erarbeitung von Lehrplänen oder die Mitarbeit bei zentralen Abschlussprüfungen, so kann das Kultusministerium für die Dauer der Aufgabenwahrnehmung Anrechnungsstunden gewähren.

§ 17

Höchstmaß von Anrechnungen und Ermäßigungen

(1) 1 Die jeweilige Unterrichtsverpflichtung einer Lehrkraft darf durch Anrechnungen und Ermäßigungen nicht auf weniger als ein Viertel der Regelstundenzahl gemindert werden. 2 Mit Zustimmung des Kultusministeriums kann die Mindestunterrichtsverpflichtung nach Satz 1 für eine Lehrkraft, die mit Aufgaben in der Lehrerausbildung betraut ist, vorübergehend gemindert werden.

(2) Für teilzeitbeschäftigte und begrenzt dienstfähige Lehrkräfte entfällt die Mindestunterrichtsverpflichtung nach Absatz 1 Satz 1.

§ 18

Freistellungen für Lehrkräfte

Lehrkräfte, die nach der Niedersächsischen Verordnung über die Laufbahn der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Bildung qualifiziert werden oder an anderen Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen, können in dem erforderlichen Umfang von der Unterrichtsverpflichtung freigestellt werden.

§ 19

Berechnung bei Bruchteilen

1 Ergeben sich bei den Berechnungen Bruchteile von Unterrichtsstunden, so sind diese bei einem Wert von unter 0,5 abzurunden, bei einem Wert von mehr als 0,5 aufzurunden. 2 Ergibt sich eine halbe Unterrichtsstunde, so findet weder eine Auf- noch eine Abrundung statt; abweichend hiervon ist in den Fällen des § 10 Abs. 3 und 4 eine halbe Ermäßigungsstunde aufzurunden. 3 Abweichend von Satz 1 ist im Rahmen der Anwendung des § 9 Abs. 2 bei der Ermittlung und Festlegung der Unterrichtsverpflichtung ein Bruchteil von unter 0,5 auf eine halbe Unterrichtsstunde aufzurunden.

§ 20

Arbeitszeitmodelle

Zur Erprobung von Arbeitszeitmodellen kann das Kultusministerium von den Bestimmungen dieser Verordnung zeitlich begrenzte Ausnahmen zulassen.

Zweiter Abschnitt

Arbeitszeit der Schulleiterinnen und Schulleiter

§ 21

Geltungsbereich

Die Vorschriften dieses Abschnitts gelten für die Schulleiterinnen und Schulleiter im Beamtenverhältnis an öffentlichen Schulen im Sinne des Niedersächsischen Schulgesetzes.

§ 22

Arbeitszeit

(1) 1 Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt im Durchschnitt wöchentlich 40 Stunden. 2 Sie vermindert sich für gesetzlich anerkannte Wochenfeiertage um die darauf entfallende Zeit. 3 Für Teilzeitbeschäftigte verringert sich die regelmäßige Arbeitszeit entsprechend der bewilligten Arbeitszeitermäßigung.

(2) 1 Arbeitstage sind die Schultage sowie die Ferientage, die die Zahl der Urlaubstage zuzüglich eines freien Tages im Kalenderjahr übersteigen. 2 Soweit die Schulleiterinnen und Schulleiter nicht Leitungsaufgaben, Unterrichtsverpflichtungen oder andere Verpflichtungen zu bestimmten Zeiten wahrzunehmen haben, sind sie in der Erfüllung ihrer Aufgaben zeitlich nicht gebunden.

§ 23

Leitungszeit, Unterrichtsverpflichtung

(1) Die Zeit für die Erfüllung der Aufgaben nach § 43 NSchG (Leitungszeit) ergibt sich für jede Schule aus der regelmäßigen Arbeitszeit abzüglich der Zeit für die Erfüllung der Unterrichtsverpflichtung nach der Anlage 2.

(2) Für teilzeitbeschäftigte Schulleiterinnen und Schulleiter wirkt sich die Arbeitszeitermäßigung nur auf die Unterrichtsverpflichtung aus; die Leitungszeit bleibt unverändert.

(3) 1 Vollzeitbeschäftigte Schulleiterinnen und Schulleiter haben eine Mindestunterrichtsverpflichtung von zwei Unterrichtsstunden. 2 Ergibt sich aus der Anlage 2 eine geringere Unterrichtsverpflichtung als die Mindestunterrichtsverpflichtung, so hat die Schulleiterin oder der Schulleiter dennoch eine Unterrichtsverpflichtung von zwei Unterrichtsstunden. 3 Überträgt die Schulleiterin oder der Schulleiter wegen der nach Satz 2 bestehenden höheren Unterrichtsverpflichtung zu ihrer oder seiner Entlastung Leitungsaufgaben auf andere Lehrkräfte, so sind den Lehrkräften Anrechnungsstunden zu gewähren (§ 12 Abs. 4).

(4) Überträgt die Schulleiterin oder der Schulleiter Leitungsaufgaben auf andere Lehrkräfte, ohne dass ein Fall des Absatzes 3 Satz 3 vorliegt, so erhöht sich ihre oder seine Unterrichtsverpflichtung um die Zahl der Unterrichtsstunden, die den Lehrkräften als Anrechnungsstunden nach § 12 Abs. 4 gewährt werden.

(5) In dem Umfang, in dem Anrechnungsstunden, die nach § 12 Abs. 5 gewährt werden können, nicht gewährt werden, vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung der Schulleiterin oder des Schulleiters; Absatz 3 Sätze 2 und 3 ist entsprechend anzuwenden.

(6) § 4 Abs. 2 und 3 sowie § 14 Abs. 3 sind entsprechend anzuwenden.

§ 24

Arbeitszeitkonten, Freijahr

1 Die §§ 5 bis 7 sind entsprechend anzuwenden. 2 § 6a ist auch für teilzeitbeschäftigte Schulleiterinnen und Schulleiter entsprechend anzuwenden, jedoch mit der Maßgabe, dass für die Höhe der Ausgleichszahlung nach § 6a Abs. 5 der § 5 Abs. 4 Satz 6 entsprechend gilt.

§ 25

Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung aus Altersgründen

(1) Beträgt die Unterrichtsverpflichtung der Schulleiterin oder des Schulleiters mindestens die Hälfte der Regelstundenzahl für Lehrkräfte an der jeweiligen Schulform (§ 3), so wird die Unterrichtsverpflichtung entsprechend § 8 Abs. 1 ermäßigt.

(2) Schulleiterinnen und Schulleiter, deren Arbeitszeit durch Teilzeitbeschäftigung oder wegen begrenzter Dienstfähigkeit (§ 27 des Beamtenstatusgesetzes) um mehr als zwei Stunden herabgesetzt ist, erhalten die Altersermäßigung zur Hälfte.

§ 25a

Altersteilzeit

1 Altersteilzeit nach § 63 NBG kann Schulleiterinnen und Schulleitern im Blockmodell nach Vollendung des 55. Lebensjahres zum 1. Februar oder zum 1. August, frühestens zum 1. August 2015, für eine Laufzeit von 5, 10, 15 oder 20 Schulhalbjahren bewilligt werden. 2 Während der Altersteilzeit erhalten Schulleiterinnen und Schulleiter keine Altersermäßigung.

§ 26

Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung
für schwerbehinderte Schulleiterinnen und Schulleiter

(1) 1 Beträgt die Unterrichtsverpflichtung einer schwerbehinderten Schulleiterin oder eines schwerbehinderten Schulleiters mindestens die Hälfte der Regelstundenzahl für Lehrkräfte an der jeweiligen Schulform (§ 3), so wird die Unterrichtsverpflichtung wie folgt ermäßigt:

1.

bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 50 um zwei Unterrichtsstunden und

2.

bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 70 um drei Unterrichtsstunden.

2 Auf Antrag kann die Landesschulbehörde bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 70 in besonderen Fällen eine weitere Ermäßigung gewähren.

(2) Schulleiterinnen und Schulleiter, deren Arbeitszeit durch Teilzeitbeschäftigung oder wegen begrenzter Dienstfähigkeit um mehr als drei Stunden herabgesetzt ist, erhalten die Schwerbehindertenermäßigung zur Hälfte.

(3) Schulleiterinnen und Schulleiter, die sowohl die Voraussetzungen für die Schwerbehindertenermäßigung als auch für die Altersermäßigung erfüllen, erhalten diese Ermäßigungen jeweils zur Hälfte, wenn ihre Arbeitszeit durch Teilzeitbeschäftigung oder wegen begrenzter Dienstfähigkeit um mehr als fünf Stunden herabgesetzt ist.

§ 27

Ermäßigung der Arbeitszeit bei
vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit

1 Die Landesschulbehörde kann die Unterrichtsverpflichtung bei vorübergehend herabgeminderter Dienstfähigkeit einer Schulleiterin oder eines Schulleiters auf der Grundlage eines ärztlichen Gutachtens befristet ermäßigen; § 45 NBG ist entsprechend anzuwenden. 2 Die Arbeitszeitermäßigung wirkt sich nur auf die Unterrichtsverpflichtung aus; die Landesschulbehörde kann eine abweichende Regelung treffen.

§ 28

Ermäßigung der Unterrichtsverpflichtung bei Wahrnehmung von Sonderaufgaben

1 Nimmt eine Schulleiterin oder ein Schulleiter Sonderaufgaben wahr, wie die Mitwirkung an einem Schulversuch, Modellversuch oder Projekt, die Erarbeitung von Lehrplänen oder die Mitarbeit bei zentralen Abschlussprüfungen, so kann das Kultusministerium die Unterrichtsverpflichtung für die Dauer der Aufgabenwahrnehmung ermäßigen. 2 Wird durch die Ermäßigung die Mindestunterrichtsverpflichtung unterschritten, so hat die Schulleiterin oder der Schulleiter dennoch eine Unterrichtsverpflichtung von zwei Unterrichtsstunden; § 23 Abs. 3 Satz 3 gilt entsprechend.

§ 29

Berechnung bei Bruchteilen

1 Ergeben sich bei den Berechnungen Bruchteile, so sind diese bei einem Wert von unter 0,5 abzurunden, bei einem Wert von mehr als 0,5 aufzurunden. 2 Ergibt sich eine halbe Stunde, so findet weder eine Auf- noch eine Abrundung statt.

Dritter Abschnitt

Schlussvorschrift

§ 30

Inkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am 1. August 2012 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Arbeitszeit der Lehrkräfte an öffentlichen Schulen in der Fassung vom 2. August 2004 (Nds. GVBl. S. 302), zuletzt geändert durch Verordnung vom 19. Dezember 2011 (Nds. GVBl. S. 500), außer Kraft.

Hannover, den 14. Mai 2012

Die Niedersächsische Landesregierung

McAllister

Althusmann

Anlage 1

(zu § 12 Abs. 1)

Anrechnungen für Lehrkräfte mit besonderen Funktionen

Schulform

Funktionen

Anrechnungs-
stunden

1

2

3

Berufsbildende Schulen

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter an einer Schule mit

 

-

bis zu 35 Klassen

8

-

36 bis 80 Klassen

9

-

81 bis 99 Klassen

10

-

100 oder mehr Klassen1) 2)

11

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter und Lehrkraft, die schulfachliche Koordinierungsaufgaben wahrnimmt, an einer Schule, die an mindestens zwei Standorten mit jeweils 20 oder mehr Klassen1) 2) geführt wird, insgesamt

2

Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter an einer Schule mit

 

-

bis zu 18 Klassen

5

-

19 bis 24 Klassen

6

-

25 bis 30 Klassen

7

-

31 bis 36 Klassen

8

-

37 bis 41 Klassen

9

-

42 bis 48 Klassen

10

-

49 oder mehr Klassen1)

11

Lehrkraft, die ein Amt für schulfachliche Koordinierungsaufgaben wahrnimmt

5

Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen und Förderschulen

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter (Konrektorin oder Konrektor, Realschulkonrektorin oder Realschulkonrektor, Förderschulkonrektorin oder Förderschulkonrektor) an einer Schule mit

 

-

bis zu 11 Klassen

4

-

12 bis 19 Klassen

5

-

20 bis 35 Klassen

6

-

36 oder mehr Klassen

7

weitere Vertreterin oder weiterer Vertreter (Zweite Konrektorin oder Zweiter Konrektor, Zweite Realschulkonrektorin oder Zweiter Realschulkonrektor, Zweite Förderschulkonrektorin oder Zweiter Förderschulkonrektor)

3

Lehrkräfte, die eine Fachkonferenz an einer Hauptschule, Realschule oder Haupt- und Realschule leiten, die mindestens zweizügig geführt wird, insgesamt

6

Abteilungsleiterin oder Abteilungsleiter an einer Schule für Gehörlose und Schwerhörige in einem Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte oder an einer Schule für Blinde im Landesbildungszentrum für Blinde

2

Oberschulen

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter an einer Schule mit

 

-

bis zu 18 Klassen

5

-

19 bis 25 Klassen

6

-

26 bis 32 Klassen

7

-

33 oder mehr Klassen

8

weitere Vertreterin oder weiterer Vertreter

(Zweite Oberschulkonrektorin oder Zweiter Oberschulkonrektor)

5

didaktische Leiterin oder didaktischer Leiter an einer Schule mit

 

-

bis zu 18 Klassen

4

-

19 bis 25 Klassen

5

-

26 bis 32 Klassen

6

-

33 oder mehr Klassen

7

Leiterin oder Leiter des Sekundarbereichs II

5

Lehrkräfte, die eine Fachkonferenz leiten, insgesamt

6

Gesamtschulen

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter an einer Schule mit

 

-

bis zu 23 Klassen

8

-

24 bis 31 Klassen

9

-

32 bis 55 Klassen

10

-

56 oder mehr Klassen1)

11

didaktische Leiterin oder didaktischer Leiter an einer Schule mit

 

-

bis zu 23 Klassen

8

-

24 bis 31 Klassen

9

-

32 oder mehr Klassen1)

10

Leiterin oder Leiter des Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasialzweigs mit jeweils

 

-

bis zu 11 Klassen

4

-

12 bis 19 Klassen

6

-

20 oder mehr Klassen1)

8

Leiterin oder Leiter des Primarbereichs mit

 

-

bis zu 16 Klassen

6

-

17 oder mehr Klassen

8

ständige Vertreterin oder ständiger Vertreter der Leiterin oder des Leiters des Primarbereichs

4

 

Leiterin oder Leiter

 

-

des Sekundarbereichs I

6

-

des Sekundarbereichs II

5

Lehrkraft, die ein Amt für schulfachliche Koordinierungsaufgaben wahrnimmt

5

Jahrgangsleiterin oder Jahrgangsleiter

3

Fachbereichsleiterin oder Fachbereichsleiter an einer Schule mit

 

-

bis zu 7

}

stimmberechtigten Lehrkräften in der Fachbereichskonferenz

1

-

8 bis 20

}

2

-

21 oder mehr

}

3

Fußnoten

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

1)

Für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des Beruflichen Gymnasiums, des Abendgymnasiums und des Kollegs tritt an die Stelle der Anzahl der Klassen die Zahl, die sich aus der Teilung der Schülerzahl durch die vom Kultusministerium festgesetzte Schülerhöchstzahl ergibt.

2)

Eine Klasse mit Teilzeitunterricht zählt als 0,4 Klassen. Ergibt sich in der Summe eine Dezimalstelle, so bleibt diese unberücksichtigt.

2)

Eine Klasse mit Teilzeitunterricht zählt als 0,4 Klassen. Ergibt sich in der Summe eine Dezimalstelle, so bleibt diese unberücksichtigt.

Anlage 2

(zu § 12 Abs. 3 und § 23 Abs. 1)

Unterrichtsverpflichtung der Schulleiterinnen und Schulleiter

1. Grundschule1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden3)

 

bis unter

 160

20,04)

160

bis unter

 175

19,55)

175

bis unter

 190

19,0

190

bis unter

 205

18,5

205

bis unter

 220

18,0

220

bis unter

 235

17,5

235

bis unter

 250

17,0

250

bis unter

 265

16,5

265

bis unter

 280

16,0

280

bis unter

 295

15,5

295

bis unter

 310

15,0

310

bis unter

 325

14,5

325

bis unter

 340

14,0

340

bis unter

 355

13,5

355

bis unter

 370

13,0

370

bis unter

 385

12,5

385

bis unter

 400

12,0

400

bis unter

 415

11,5

415

bis unter

 515

11,0

515

bis unter

 615

10,5

615

bis unter

 715

10,0

715

bis unter

 815

9,5

815

bis unter

 915

9,0

915

bis unter

1 015

8,5

1 015

bis unter

1 115

8,0

1 115

bis unter

1 215

7,5

1 215

bis unter

1 315

7,0

1 315

bis unter

1 415

6,5

1 415

bis unter

1 515

6,0

1 515

bis unter

1 615

5,5

1 615

bis unter

1 715

5,0

1 715

bis unter

1 815

4,5

1 815

bis unter

1 915

4,0

1 915

bis unter

2 015

3,5

2 015

bis unter

2 115

3,0

2 115

bis unter

2 215

2,5

2 215

bis unter

2 315

2,0

2 315

bis unter

2 415

1,5

2 415

bis unter

2 515

1,0

2 515

bis unter

2 615

0,5

 

ab

2 615

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden Schule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend an der Grundschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Grundschule und auf die Schulform Förderschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die übrigen Schulformen bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 0,67 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich um drei Unterrichtsstunden.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Steht einer Schule mit mindestens 100 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

5)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

2. Hauptschule1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden3)

 

bis unter

 180

19,54)

180

bis unter

 200

19,05)

200

bis unter

 220

18,5

220

bis unter

 240

18,0

240

bis unter

 260

17,5

260

bis unter

 280

17,0

280

bis unter

 300

16,5

300

bis unter

 320

16,0

320

bis unter

 340

15,5

340

bis unter

 360

15,0

360

bis unter

 380

14,5

380

bis unter

 400

14,0

400

bis unter

 420

13,5

420

bis unter

 440

13,0

440

bis unter

 460

12,5

460

bis unter

 480

12,0

480

bis unter

 500

11,5

500

bis unter

 520

11,0

520

bis unter

 670

10,5

670

bis unter

 820

10,0

820

bis unter

 970

9,5

970

bis unter

1 120

9,0

1 120

bis unter

1 270

8,5

1 270

bis unter

1 420

8,0

1 420

bis unter

1 570

7,5

1 570

bis unter

1 720

7,0

1 720

bis unter

1 870

6,5

1 870

bis unter

2 020

6,0

2 020

bis unter

2 170

5,5

2 170

bis unter

2 320

5,0

2 320

bis unter

2 470

4,5

2 470

bis unter

2 620

4,0

2 620

bis unter

2 770

3,5

2 770

bis unter

2 920

3,0

2 920

bis unter

3 070

2,5

3 070

bis unter

3 220

2,0

3 220

bis unter

3 370

1,5

3 370

bis unter

3 520

1,0

3 520

bis unter

3 670

0,5

 

ab

3 670

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer Kooperativen Gesamtschule oder einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden Schule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend am Hauptschulzweig oder an der Hauptschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Hauptschule, auf die Schulform Realschule sowie auf die Schulform Gymnasium bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die Schulform Grundschule und auf die Schulform Förderschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,5 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich bei organisatorisch zusammengefassten Schulen um drei Unterrichtsstunden.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Steht einer Schule mit mindestens 150 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

5)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

3. Realschule1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden3)

 

bis unter

 180

18,54)

180

bis unter

 200

18,05)

200

bis unter

 220

17,5

220

bis unter

 240

17,0

240

bis unter

 260

16,5

260

bis unter

 280

16,0

280

bis unter

 300

15,5

300

bis unter

 320

15,0

320

bis unter

 340

14,5

340

bis unter

 360

14,0

360

bis unter

 380

13,5

380

bis unter

 400

13,0

400

bis unter

 420

12,5

420

bis unter

 440

12,0

440

bis unter

 460

11,5

460

bis unter

 480

11,0

480

bis unter

 500

10,5

500

bis unter

 520

10,0

520

bis unter

 670

9,5

670

bis unter

 820

9,0

820

bis unter

 970

8,5

970

bis unter

1 120

8,0

1 120

bis unter

1 270

7,5

1 270

bis unter

1 420

7,0

1 420

bis unter

1 570

6,5

1 570

bis unter

1 720

6,0

1 720

bis unter

1 870

5,5

1 870

bis unter

2 020

5,0

2 020

bis unter

2 170

4,5

2 170

bis unter

2 320

4,0

2 320

bis unter

2 470

3,5

2 470

bis unter

2 620

3,0

2 620

bis unter

2 770

2,5

2 770

bis unter

2 920

2,0

2 920

bis unter

3 070

1,5

3 070

bis unter

3 220

1,0

3 220

bis unter

3 370

0,5

 

ab

3 370

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer Kooperativen Gesamtschule oder einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden Schule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend am Realschulzweig oder an der Realschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Realschule, auf die Schulform Hauptschule sowie auf die Schulform Gymnasium bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die Schulform Grundschule und auf die Schulform Förderschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,5 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich bei organisatorisch zusammengefassten Schulen um drei Unterrichtsstunden.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Steht einer Schule mit mindestens 150 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

5)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

4. Oberschule1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden3)

 

bis unter

 180

17,54)

180

bis unter

 200

17,05)

200

bis unter

 220

16,5

220

bis unter

 240

16,0

240

bis unter

 260

15,5

260

bis unter

 280

15,0

280

bis unter

 300

14,5

300

bis unter

 320

14,0

320

bis unter

 340

13,5

340

bis unter

 360

13,0

360

bis unter

 380

12,5

380

bis unter

 400

12,0

400

bis unter

 420

11,5

420

bis unter

 440

11,0

440

bis unter

 460

10,5

460

bis unter

 480

10,0

480

bis unter

 500

9,5

500

bis unter

 520

9,0

520

bis unter

 670

8,5

670

bis unter

 820

8,0

820

bis unter

 970

7,5

970

bis unter

1 120

7,0

1 120

bis unter

1 270

6,5

1 270

bis unter

1 420

6,0

1 420

bis unter

1 570

5,5

1 570

bis unter

1 720

5,0

1 720

bis unter

1 870

4,5

1 870

bis unter

2 020

4,0

2 020

bis unter

2 170

3,5

2 170

bis unter

2 320

3,0

2 320

bis unter

2 470

2,5

2 470

bis unter

2 620

2,0

2 620

bis unter

2 770

1,5

2 770

bis unter

2 920

1,0

2 920

bis unter

3 070

0,5

 

ab

3 070

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden Schule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend an der Oberschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Oberschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die Schulform Grundschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,5 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich um drei Unterrichtsstunden.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Steht einer Schule mit mindestens 150 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

5)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

5. Gymnasium, Kolleg1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden

 

bis unter

 240

15,53)

240

bis unter

 265

15,04)

265

bis unter

 290

14,5

290

bis unter

 315

14,0

315

bis unter

 340

13,5

340

bis unter

 365

13,0

365

bis unter

 390

12,5

390

bis unter

 415

12,0

415

bis unter

 440

11,5

440

bis unter

 465

11,0

465

bis unter

 490

10,5

490

bis unter

 515

10,0

515

bis unter

 540

9,5

540

bis unter

 565

9,0

565

bis unter

 590

8,5

590

bis unter

 615

8,0

615

bis unter

 640

7,5

640

bis unter

 665

7,0

665

bis unter

 815

6,5

815

bis unter

 965

6,0

965

bis unter

1 115

5,5

1 115

bis unter

1 265

5,0

1 265

bis unter

1 415

4,5

1 415

bis unter

1 565

4,0

1 565

bis unter

1 715

3,5

1 715

bis unter

1 865

3,0

1 865

bis unter

2 015

2,5

2 015

bis unter

2 165

2,0

2 165

bis unter

2 315

1,5

2 315

bis unter

2 465

1,0

2 465

bis unter

2 615

0,5

 

ab

2 615

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer Kooperativen Gesamtschule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend an dem Gymnasialzweig Unterricht erteilen.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

6. Abendgymnasium

Lehrkräftesollstunden1)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden

 

bis unter

 160

15,5

160

bis unter

 180

15,0

180

bis unter

 200

14,5

200

bis unter

 220

14,0

220

bis unter

 240

13,5

240

bis unter

 260

13,0

260

bis unter

 280

12,5

280

bis unter

 300

12,0

300

bis unter

 320

11,5

320

bis unter

 340

11,0

340

bis unter

 360

10,5

360

bis unter

 380

10,0

380

bis unter

 400

9,5

400

bis unter

 420

9,0

420

bis unter

 440

8,5

440

bis unter

 460

8,0

460

bis unter

 480

7,5

480

bis unter

 500

7,0

500

bis unter

 600

6,5

600

bis unter

 700

6,0

700

bis unter

 800

5,5

800

bis unter

 900

5,0

900

bis unter

1 000

4,5

1 000

bis unter

1 100

4,0

1 100

bis unter

1 200

3,5

1 200

bis unter

1 300

3,0

1 300

bis unter

1 400

2,5

1 400

bis unter

1 500

2,0

1 500

bis unter

1 600

1,5

1 600

bis unter

1 700

1,0

1 700

bis unter

1 800

0,5

 

ab

1 800

0,0

Fußnoten

1)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

7. Integrierte Gesamtschule1)

Lehrkräftesollstunden2)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden

 

bis unter

 240

16,53)

240

bis unter

 270

16,04)

270

bis unter

 300

15,5

300

bis unter

 330

15,0

330

bis unter

 360

14,5

360

bis unter

 390

14,0

390

bis unter

 420

13,5

420

bis unter

 450

13,0

450

bis unter

 480

12,5

480

bis unter

 510

12,0

510

bis unter

 540

11,5

540

bis unter

 570

11,0

570

bis unter

 600

10,5

600

bis unter

 630

10,0

630

bis unter

 660

9,5

660

bis unter

 690

9,0

690

bis unter

 720

8,5

720

bis unter

 750

8,0

750

bis unter

 900

7,5

900

bis unter

1 050

7,0

1 050

bis unter

1 200

6,5

1 200

bis unter

1 350

6,0

1 350

bis unter

1 500

5,5

1 500

bis unter

1 650

5,0

1 650

bis unter

1 800

4,5

1 800

bis unter

1 950

4,0

1 950

bis unter

2 100

3,5

2 100

bis unter

2 250

3,0

2 250

bis unter

2 400

2,5

2 400

bis unter

2 550

2,0

2 550

bis unter

2 700

1,5

2 700

bis unter

2 850

1,0

2 850

bis unter

3 000

0,5

 

ab

3 000

0,0

Fußnoten

1)

An einer Schule, die aus einer organisatorischen Zusammenfassung einer Grundschule mit einer Integrierten Gesamtschule besteht, richtet sich die Unterrichtsverpflichtung für Schulleiterinnen und Schulleiter nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend an der Integrierten Gesamtschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Integrierte Gesamtschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die Schulform Grundschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,5 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich um drei Unterrichtsstunden.

2)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

3)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

4)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

8. Förderschule1) 2)

Lehrkräftesollstunden3)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden4)

 

bis unter

 160

18,55)

160

bis unter

 180

18,06)

180

bis unter

 200

17,5

200

bis unter

 220

17,0

220

bis unter

 240

16,5

240

bis unter

 260

16,0

260

bis unter

 280

15,5

280

bis unter

 300

15,0

300

bis unter

 320

14,5

320

bis unter

 340

14,0

340

bis unter

 360

13,5

360

bis unter

 380

13,0

380

bis unter

 400

12,5

400

bis unter

 420

12,0

420

bis unter

 440

11,5

440

bis unter

 460

11,0

460

bis unter

 480

10,5

480

bis unter

 500

10,0

500

bis unter

 600

9,5

600

bis unter

 700

9,0

700

bis unter

 800

8,5

800

bis unter

 900

8,0

900

bis unter

1 000

7,5

1 000

bis unter

1 100

7,0

1 100

bis unter

1 200

6,5

1 200

bis unter

1 300

6,0

1 300

bis unter

1 400

5,5

1 400

bis unter

1 500

5,0

1 500

bis unter

1 600

4,5

1 600

bis unter

1 700

4,0

1 700

bis unter

1 800

3,5

1 800

bis unter

1 900

3,0

1 900

bis unter

2 000

2,5

2 000

bis unter

2 100

2,0

2 100

bis unter

2 200

1,5

2 200

bis unter

2 300

1,0

2 300

bis unter

2 400

0,5

 

ab

2 400

0,0

Fußnoten

1)

Für Schulleiterinnen und Schulleiter einer aus organisatorisch zusammengefassten Schulformen bestehenden Schule richtet sich die Unterrichtsverpflichtung nach dieser Tabelle, wenn sie überwiegend an der Förderschule Unterricht erteilen. Für die Ermittlung der maßgeblichen Lehrkräftesollstunden sind die auf die Schulform Förderschule und auf die Schulform Grundschule bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 1,0 und die auf die übrigen Schulformen bezogenen Lehrkräftesollstunden mit dem Faktor 0,67 zu berücksichtigen. Die sich ergebende Unterrichtsverpflichtung vermindert sich um drei Unterrichtsstunden.

2)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich bei der Leitung eines Förderzentrums um drei Stunden.

3)

Lehrkräftesollstunden sind die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268).

4)

Steht einer Schule mit mindestens 150 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

5)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um eine Stunde.

6)

Die Unterrichtsverpflichtung vermindert sich an Ganztagsschulen um 0,5 Stunden.

9. Berufsbildende Schule

Lehrkräftesollstunden1)

Unterrichtsverpflichtung in
Unterrichtsstunden2)

 

bis unter

 240

16,5

240

bis unter

 265

16,0

265

bis unter

 290

15,5

290

bis unter

 315

15,0

315

bis unter

 340

14,5

340

bis unter

 365

14,0

365

bis unter

 390

13,5

390

bis unter

 415

13,0

415

bis unter

 440

12,5

440

bis unter

 465

12,0

465

bis unter

 490

11,5

490

bis unter

 515

11,0

515

bis unter

 540

10,5

540

bis unter

 565

10,0

565

bis unter

 590

9,5

590

bis unter

 615

9,0

615

bis unter

 640

8,5

640

bis unter

 665

8,0

665

bis unter

 765

7,5

765

bis unter

 865

7,0

865

bis unter

 965

6,5

965

bis unter

1 065

6,0

1 065

bis unter

1 165

5,5

1 165

bis unter

1 265

5,0

1 265

bis unter

1 365

4,5

1 365

bis unter

1 465

4,0

1 465

bis unter

1 565

3,5

1 565

bis unter

1 665

3,0

1 665

bis unter

1 765

2,5

1 765

bis unter

1 865

2,0

1 865

bis unter

1 965

1,5

1 965

bis unter

2 065

1,0

2 065

bis unter

2 165

0,5

 

ab

2 165

0,0

Fußnoten

1)

Die Lehrkräftesollstunden ergeben sich aus den nach dem Runderlass des Kultusministeriums vom 10. Juni 2009 (Nds. MBl. S. 538, SVBl. S. 238), geändert durch Runderlass vom 5. Oktober 2011 (Nds. MBl. S. 691, SVBl. S. 428), berechneten Lehrkräftesollstunden-Budgets.

2)

Steht einer Schule mit mindestens 150 Lehrkräftesollstunden ein Amt der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters nicht zur Verfügung, so vermindert sich die Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde.

Anlage 3

(zu § 12 Abs. 5)

Anrechnungen für die Wahrnehmung
von Aufgaben im Rahmen
der Eigenverantwortlichkeit der Schule

1.

Lehrkräftesollstunden1)
der Schule

Anrechnungsstunden
je Schule

 

bis unter

500

1

500

bis unter

1 000

2

1 000

bis unter

1 500

3

 

ab

1 500

4

2.

An Gymnasien, Abendgymnasien, Kollegs, Gesamtschulen und berufsbildenden Schulen wird eine weitere Anrechnungsstunde gewährt. Dies gilt auch für Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Oberschulen und Förderschulen mit mindestens 500 Lehrkräftesollstunden.

3.

An Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Oberschulen und Förderschulen, die eine ständige pädagogische und organisatorische Zusammenarbeit vereinbart (§ 25 Abs. 1 NSchG) und insgesamt mehr als 500 Lehrkräftesollstunden haben, können insgesamt zwei weitere Anrechnungsstunden gewährt werden. Ist an der Zusammenarbeit eine Schule beteiligt, die weniger als 500 Lehrkräftesollstunden hat, so kann eine weitere Anrechnungsstunde gewährt werden.


Fußnoten

1)

Bei den allgemein bildenden Schulen sind die Lehrkräftesollstunden die der Schule zugewiesenen Lehrerstunden und die zugewiesenen Stunden für den Zusatzbedarf (Runderlass des Kultusministeriums vom 7. Juli 2011, SVBl. S. 268). Für die berufsbildenden Schulen ergeben sich die Lehrkräftesollstunden aus den nach dem Runderlass des Kultusministeriums vom 10. Juni 2009 (Nds. MBl. S. 538, SVBl. S. 238), geändert durch Runderlass vom 5. Oktober 2011 (Nds. MBl. S. 691, SVBl. S. 428), berechneten Lehrkräftesollstunden-Budgets.

Anlage 4

(zu § 14 Abs. 1)

Anrechnungen für besondere Belastungen

Schulform

Schulbereich

Faktor

1

2

3

Berufsbildende Schulen

Sekundarbereich II

1,15

 

 

 

Gymnasien, Kollegs und
Berufliche Gymnasien

Sekundarbereich II
Sekundarbereich I

2,0
0,5

 

 

 

Abendgymnasien

Sekundarbereich II

3,5

 

 

 

Integrierte
Gesamtschulen

Sekundarbereich II
Sekundarbereich I

2,0
0,7

 

 

 

Kooperative
Gesamtschulen

Sekundarbereich II
Hauptschulzweig
Realschulzweig
Gymnasialzweig
im Sekundarbereich I

2,0
0,7
0,5
0,5

 

 

 

Oberschulen

Sekundarbereich II
Sekundarbereich I

2,0
0,6

 

 

 

Realschulen

Sekundarbereich I

0,5

 

 

 

Hauptschulen

Sekundarbereich I

0,7

 

 

 

Förderschulen

Sekundarbereich I
Primarbereich

0,5
0,5

 

 

 

Grundschulen

Primarbereich

0,3