Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Aktenzeichen:204.1-42503/2-828
Erlassdatum:11.12.2014
Fassung vom:02.10.2019
Gültig ab:02.10.2019
Gültig bis:31.12.2021
Quelle:Wappen Niedersachsen
Gliederungs-Nr:keine Angaben verfügbar
Tierschutz; Ausführungsbestimmungen zur Umsetzung von § 20 Abs. 4 und 5 TierSchNutztV - Halten von Masthühnern - - Anlage 1.11: Prüfung der Einhaltung maximaler Besatzdichten

Zum Hauptdokument : Tierschutz; Ausführungsbestimmungen zur Umsetzung von § 20 Abs. 4 und 5 TierSchNutztV - Halten von Masthühnern -



Anlage 11



Prüfung der Einhaltung maximaler Besatzdichten





Vorbemerkung:



Das Gesamtlebendgewicht wird den Aufzeichnungen des Tierhalters gemäß § 19 Abs. 6 Nr. 5 entnommen. Der Tierhalter muss bei Ausstallungen die Anzahl und das Gesamtlebendgewicht der Tiere aufzeichnen sowie ggf. die Anzahl verbleibender Tiere. Er kann die Daten z.B. aus den Angaben des Schlachtbetriebes entnehmen. Die Korrektheit der Aufzeichnungen ist ggf. gesondert zu überprüfen.



1.


1. Schritt: Einhaltung der Grenze von 39 kg/m2 (§ 19 Abs. 3)



Gesamtlebendgewicht

 ≤ 39 kg/m2


Masthühnernutzfläche



2. Schritt: Lag das Durchschnittsgewicht der Tiere unter 1600 g, wird die Einhaltung der Grenze von 35 kg/m2 geprüft (§ 19 Abs. 4). Diese darf im Durchschnitt drei aufeinander folgender Durchgänge nicht überschritten werden.




Gesamtlebendgewicht

 ≤ 35 kg/m2


Masthühnernutzfläche



2.


1. Schritt: Es wird das Gesamtlebendgewicht der Herde zum Zeitpunkt der Ausstallung ermittelt und die Einhaltung der 39 kg-Grenze überprüft. Hierfür wird zunächst das Durchschnittsgewicht pro Tier ermittelt:



Gesamtlebendgewicht ausgestallter Tiere

 = Durchschnittsgewicht pro Tier


Anzahl ausgestallter Tiere



Danach folgt:




Durchschnittsgewicht pro Tier X (ausgestallte + verbliebene Tiere)

 ≤ 39 kg/m2


Masthühnernutzfläche



2. Schritt: Liegt das Durchschnittsgewicht der Tiere unter 1600 g, muss das Ergebnis ≤ 35 kg/m2 sein.



3.


Aus der Zahl der eingestallten Tiere pro m2 kann ermittelt werden, bei welchem Durchschnittsgewicht die Besatzdichten-Grenze von 35 kg/m2 überschritten werden.



Bei Besatzzahlen von < 21,87 Tieren/m2 wird die Grenze von 35 kg/m2 nicht überschritten, in der Zeit in der die Tiere unter 1600 g wiegen. D.h. es kann ohne Vorgreifen (Herausfangen) bis zur Grenze von 39 kg/m2 gemästet werden. Werden mehr Tiere eingestallt, muss vor Erreichen eines Durchschnittgewichtes von 1600g vorgegriffen werden. Bei welchen Durchschnittsgewichten spätestens vorgegriffen werden muss, kann der Tabelle entnommen werden.



Werden z.B. 24,23 Küken/m2 eingestallt und es treten bis zum Vorgreifen 2 % Verluste auf, so müssen spätestens mit einem Durchschnittsgewicht von 1474 g Tiere ausgestallt werden, um die Besatzdichte von 35 kg/m2 nicht zu überschreiten.



Tiere/m2




Gewicht, ab dem 35 kg/m2 überschritten  werden

ohne Verluste

zuzüglich 2% Verluste

zuzüglich 2,5% Verluste

zuzüglich 3% Verluste







21,87

22,31

22,42

22,53

1600,4

21,88

22,32

22,43

22,54

1599,6

22

22,44

22,55

22,66

1591

22,25

22,70

22,81

22,92

1573

22,5

22,95

23,06

23,18

1556

22,75

23,21

23,32

23,43

1538

23

23,46

23,58

23,69

1522

23,25

23,72

23,83

23,95

1505

23,5

23,97

24,09

24,21

1489

23,75

24,23

24,34

24,46

1474

24

24,48

24,60

24,72

1458

24,25

24,74

24,86

24,98

1443

24

24,48

24,60

24,72

1458

24,5

24,99

25,11

25,24

1429



Tiere/m2

Gewicht in g, ab dem 39 kg/m2 überschritten werden



21,87

1783



21,75

1793



21,5

1814



21

1857



20,5

1902



20

1950



19,5

2000



19

2053



18,5

2108



18

2167



17,5

2229





 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVND-VVND000041577&psml=bsvorisprod.psml&max=true