Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Amtliche Abkürzung:NKSpG
Ausfertigungsdatum:14.07.2015
Gültig ab:22.07.2015
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Niedersachsen
Fundstelle:Nds. GVBl. 2015, 150
Gliederungs-Nr:75200
Niedersächsisches Kohlendioxid-Speicherungsgesetz
(NKSpG)
Vom 14. Juli 2015
Zum 24.05.2018 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 1 geändert durch Artikel 2 § 16 des Gesetzes vom 12.11.2015 (GVBl. S. 307)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Der Niedersächsische Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

§ 1
Bestimmung von Gebieten nach
§ 2 Abs. 5 des Kohlendioxid-Speicherungsgesetzes

(1) Eine Erprobung und Demonstration der dauerhaften Speicherung von Kohlendioxid nach dem Kohlendioxid-Speicherungsgesetz (KSpG) vom 17. August 2012 (BGBl. I S. 1726) ist unzulässig

1.

im niedersächsischen Tiefland, bestehend aus

a)

den Gebieten der kreisfreien Städte Emden, Delmenhorst, Oldenburg (Oldenburg), Wilhelmshaven und Wolfsburg,

b)

den Gebieten der Landkreise Ammerland, Aurich, Celle, Cloppenburg, Cuxhaven, Diepholz, Emsland, Friesland, Gifhorn, Grafschaft Bentheim, Harburg, Heidekreis, Leer, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Nienburg (Weser), Oldenburg, Osterholz, Peine, Rotenburg (Wümme), Stade, Uelzen, Vechta, Verden, Wesermarsch und Wittmund,

c)

dem Gebiet der Region Hannover,

d)

den Gebieten der Städte Bersenbrück, Bramsche, Fürstenau und Quakenbrück und der Gemeinden Alfhausen, Ankum, Badbergen, Berge, Bippen, Eggermühlen, Gehrde, Kettenkamp, Menslage, Merzen, Neuenkirchen, Nortrup, Rieste und Voltlage im Landkreis Osnabrück sowie

e)

dem niedersächsischen Küstenmeer,

2.

im niedersächsischen Bergland, bestehend aus

a)

den Gebieten der kreisfreien Städte Braunschweig, Osnabrück und Salzgitter,

b)

dem Teil des Gebietes des Landkreises Göttingen, der bis zum 31. Oktober 2016 das Gebiet des früheren Landkreises Göttingen bildete, und den Gebieten der Landkreise Hameln-Pyrmont, Helmstedt, Hildesheim, Holzminden, Northeim, Schaumburg und Wolfenbüttel sowie

c)

den Gebieten der Städte Georgsmarienhütte und Melle und der Gemeinden Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Belm, Bissendorf, Bohmte, Dissen am Teutoburger Wald, Glandorf, Hagen am Teutoburger Wald, Hasbergen, Hilter am Teutoburger Wald, Ostercappeln und Wallenhorst im Landkreis Osnabrück,

sowie

3.

im niedersächsischen Teil des Harzes, bestehend aus dem Gebiet des Landkreises Goslar und dem Teil des Gebietes des Landkreises Göttingen, der bis zum 31. Oktober 2016 das Gebiet des Landkreises Osterode am Harz bildete.

(2) In den in Absatz 1 genannten Gebieten ist eine Errichtung von Forschungsspeichern nach dem Kohlendioxid-Speicherungsgesetz unzulässig.

§ 2
Verordnungsermächtigung

Das für Wirtschaft zuständige Ministerium wird ermächtigt, durch Verordnung nähere Anforderungen an die Beteiligung der Öffentlichkeit vor einem Antrag auf Planfeststellung für die Errichtung, den Betrieb und die wesentliche Änderung von Kohlendioxidleitungen nach § 4 Abs. 1 Sätze 2 bis 4 KSpG zu bestimmen.

§ 3
Inkrafttreten

Dieses Gesetz tritt am Tag nach seiner Verkündung in Kraft.

Hannover, den 14. Juli 2015

Der Präsident des Niedersächsischen Landtages
Bernd Busemann

Das vorstehende Gesetz wird hiermit verkündet.

Der Niedersächsische Ministerpräsident
Stephan Weil